Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2006

Beleidigungen von Kunden

Das Landesarbeitsgericht Schleswig hat festgestellt, dass rüde Umgangsformen gegenüber Kunden nicht vom Arbeitgeber geduldet werden müssen. In dem zu entscheidenden Fall hatte eine Sportartikelverkäuferin eine Kundin mit den Worten abgefertigt: "Nun werden Sie aber nicht so pissig".

Die Kundin hatte defekte Inline-Skater umtauschen wollen. Zuvor hatte die Geschäftsführung in einem Rundschreiben darauf hingewiesen, dass Reklamationen besonders freundlich abzuwickeln seien. Der Mitarbeiterin wurde fristlos gekündigt.

Das Landesarbeitsgericht stellte deutlich fest, dass eine bloße Unfreundlichkeit oder eine "schlechte Laune" erst dann eine Kündigung rechtfertige, wenn vorher eine Abmahnung ausgesprochen wurde. Bei der Formulierung "pissig" handle es sich jedoch um eine grobe Beleidigung. Dem Arbeitgeber werde dadurch schwerer Schaden zugefügt, sodass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt sei (5 Sa 309/98).

RA Thomas Feil