Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Beletage mit neuer Contenance

23.03.1990

Konfrontation und Provokation, Information und Meditation: Fünf Jahre Artware in der Retrospektive - mit einem Fazit: es war/ist mehr als nur entspannte Pause während eines Messebummels. Die Artware, so Auststellungskustos David Galloway, habe zwar mit oft harscher Kritik "hehrer Kulturwächter" ob des Veranstaltungsortes zu kämpfen gehabt, gleichwohl aber ihre Berechtigung als Ort für Fragen zu sozialen und ästhetischen Implikationen der elektronischen Werkzeuge bewiesen.

Ventilfunktion im Zeitalter der Elektronik durch Auseinandersetzung mit ihr selbst. Und auch dieses Jahr wieder (leidenschaftslose) Elektronik als Medium kreativen Seins. Plotter präzisieren klare Konzepte, Lichtstäbe kreieren flüchtige, nicht nachvollziehbare Bilder. Zufallsgenerierte Bilder vom Computerschirm formen sich via Collage zu Kompositionen flüchtiger Momente wie bei Sheriann Ki-Sun Burnham.

Traditionelle Erfahrung des Greifbaren, Sinnvollen löst sich über den kreativen Prozeß via Elektronik in neue Form und Ausdrucksweise - somit auch neue Sensitivität des Sehenden. Ästhetische Recherche als ein Angebot von Sichtweisen bietet James Lenavitt, Täuschung im Wartestand per Testbild bei Carmen Mankels Installation "Die Speisung, simulierte Realität als Parabel der Optionen einer Stadt dank digitaler Animation (Jeffrey Shaw), malerische Aneignung eines Themas mit Verfremdung durch aktive Reproduktion (Hans-Ulrich Wagner): Einer neuen Ausdrucksbreite Raum zu schaffen ist Artware-Ziel.

Raum zu schaffen für Experimente im Glauben an den Einfallsreichtum einer Generation, die mit den neuen elektronischen Medien groß geworden ist und sie ohne Befangenheit, Rechtfertigung oder Polemik einsetzt, so Galloway, ist/war Konzept in Halle 4. Und über die Interaktion, die gute Schule ist in dieser Halle, besteht auch für den Konsumenten Raum, die Rolle passiv-purer Fast-Food-Orientierung abzustreifen - und Neues zu entdecken; letztlich auch neue Räume im altbekannten eigenen Sein.

*Horst-Joachim Hoffmann ist freier DV-Fachjournalist in München