Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.1998 - 

Realisierung von integrierten Sprach- und Datendiensten geplant

Bell Atlantic beginnt im Juli mit Bau eines Langstrecken-Datennetzes

Nachdem der amerikanische TK-Carrier Sprint unlängst sein integriertes Sprach-, Daten- und Videoübertragungsnetz ION (ION = Integrated On-demand Network) vorgestellt hat (siehe CW 24/98, Seite 37), zieht mit Bell Atlantic nun ein weiterer Anbieter von TK-Dienstleistungen nach. Das Unternehmen will im Juli 1998 mit der Errichtung eines High-speed-Netzes auf Basis der Technologien Asynchronous Transfer Mode (ATM), Synchronous Optical Network (SONET) und Wave Division Multiplexing (WDM) beginnen.

"Dieses Netzwerk wird eine solide Plattform für fortgeschrittene Datendienste darstellen", glaubt Stew Verge, President von Bell Atlantic Global Networks Inc. Er sieht darin eine logische Erweiterung der bestehenden lokalen Datendienste, die seine Company in die Lage versetze, Kunden End-to-end-Lösungen zur Verbindung ihrer Unternehmensstandorte anbieten zu können. Zudem ergänze das Netzwerk die örtlichen, auf ADSL basierenden Zugangsdienste, die Bell Atlantic im Laufe dieses und des nächsten Jahres bereitzustellen plant. Der Carrier rechnet damit, seinen Kunden die neue Infrastruktur bereits ab dem 1. Januar 1999 zur Verfügung zu stellen. Konzentriert sich das Angebot zu Anfang noch auf die USA, soll der Service später auch in anderen Teilen der Erde nutzbar sein.

Bis es soweit ist, muß Bell Atlantic jedoch noch einige juristische Hürden überwinden. In den USA ist es den regionalen Bell Operating Companies (RBOCs) per Gesetz verboten, Sprache oder Daten über größere Entfernungen zu transportieren. Da der Carrier mit Diensten auf Basis des geplanten Netzwerks dagegen verstoßen würde, hat er bei der US Federal Communications Commission beantragt, von der im Telecommunications Act festgehaltenen Regelung ausgenommen zu werden. Eine diesbezügliche Entscheidung ist noch nicht gefallen, Bell Atlantic gibt sich jedoch zuversichtlich, innerhalb der nächsten sechs Monate eine positive Antwort zu erhalten.

Wie der TK-Anbieter mitteilt, hat Lucent Technologies Inc. den Zuschlag zur Lieferung von Netzkomponenten und Software für den Aufbau des High-speed-Netzes erhalten. Der auf einen Wert von über 200 Millionen Dollar geschätzte Vertrag soll voraussichtlich über einen Zeitraum von fünf Jahren laufen.