Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.1990 - 

Nach der Pleite mit Nixdorfs 8890-Rechnern

Benutzergruppe NIBEG sucht jetzt Alternativen bei Big Blue

BAD HOBMURG (CW) - Erholt haben sich die in der NIBEG-Benutzergruppe organisierten 8890-Anwender: Nach dem Nixdorf-Ausstieg aus der 1370-Welt im Oktober letzten Jahres mächtig angeschlagen, konzentrieren sie sich mittlerweile auf die Suche nach Alternativ-Herstellern. Darüber hinaus haben sie vereinbart, sich ins Vereinsregister eintragen zu lassen.

Mehr als 80 Firmenvertreter wählten auf der letzten NIBEG-Veranstaltung Mitte Februar in Bad Homburg einen neuen Vorstand und beschlossen, die Vereinigung als "Neutrale herstellerunabhängige Informationsverarbeitungs-Benutzergruppe" ins Vereinsregister eintragen zu lassen.

Ein Grund für diese Maßnahme war die rechtliche Sicherheit bei Auseinandersetzungen mit Lieferanten. Die Satzung wurde bereits verabschiedet. Nun hat das Registergericht das letzte

Wort.

Neuer Vorsitzender und Sprecher der NIBEG-Gruppe ist Hans-Peter Nickenig, Leiter Org./DV vom Textilunternehmen B. Rawe in Nordhorn. Der bisherige Vorsitzende, Karlheinz Schiestel von P.I.V. Tschan, Neunkirchen, ist nun zusammen mit Heiko Zicht von der Münchner Apemara stellvertretender Vorsitzender.

Für die Finanzen ist Folkwart Schmitt von der Tageszeitung "Darmstädter Echo" zuständig, als Beisitzer fungieren Josef Fromme (DV-Leiter in Hamm), Hermann Haag (Tapetenfabrik Borges Osnabrück), sowie Bernhard Rech (Infotrans in Frankfurt).

Auf Teilnahme von Nixdorf verzichtet

Erstmals tagte die 8890-Benutzergruppe ohne Repräsentanten des eigenen Herstellers. Mit Rücksicht auf die geplante Fusion Siemens/Nixdorf hatte der NIBEG-Vorstand auf die Teilnahme des Paderborner DV-Anbieters verzichtet.

Dafür waren die IBM und einige Softwarehäuser eingeladen, um über alternative Zielsysteme zu referieren. Aufgenommen hat die NIBEG darüber hinaus Kontakt mit der Siemens AG, dem voraussichtlichen Mehrheitsgesellschafter von Nixdorf.

So nahmen die Münchner die Einladung der NIBEG zu einer gemeinsamen zweitägigen Veranstaltung im Juni 1990 an, die unmittelbar nach der anstehenden Kartellamtsentscheidung stattfindet.