Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Honorare


01.03.2012

Berater kassieren bei Banken am meisten

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Viele Consultants haben 2011 von der starken Konjunktur profitiert. Allerdings war nicht in allen Branchen gleich gut zu verdienen, wie Zahlen von Pierre Audoin Consultants (PAC) zeigen.

Die stabile Konjunktur hat der Beraterzunft 2011 gute Einnahmen beschert. Allerdings unterscheiden sich die Tagessätze in den einzelnen Branchen, wie aktuelle PAC-Zahlen zeigen. Wie sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland 2012 entwickeln werden, darüber streiten sich die Volkswirte. Die Tagessätze der Consultants, so erwarten die Analysten von Pierre Adoin Consultants, dürften aber stabil bleiben. PAC ist mit der "Preisdatenbank IT-Services 2011/12" in der Lage, entsprechende Benchmark-Daten zur Verfügung zu stellen. COMPUTERWOCHE-Leser können mittels unserer kleinen Serie davon profitieren.

Beraterhonorare steigen nur moderat

Bankenmekka Frankfurt: PAC geht davon aus, dass die IT-Beraterhonorare weiter steigen.
Bankenmekka Frankfurt: PAC geht davon aus, dass die IT-Beraterhonorare weiter steigen.
Foto: Fotolia, Kirsten Hilg

PAC stellt zunächst fest, dass die Honorare für Berater unabhängig von der Konjunktur keine großen Sprünge machen werden. Als Gründe nennen die Marktauguren den anhaltenden Trend zu Offshore-Verträgen, die zunehmende Professionalisierung der Anwenderfimen auf dem Gebiet des IT-Sourcings sowie den in vielen Firmen erkennbaren Trend, mit weniger Anbietern auszukommen, also zu standardisieren.

Die besten Wachstumsperspektiven sieht PAC für Berater im Finanzdienstleistungssektor - und dies durchgängig für nahezu alle Themen, insbesondere aber Business Intelligence (BI), CRM und vertikale Lösungen. Banken befänden sich weiter unter Druck. Es sei aber anzunehmen, "dass das Preisniveau weiter moderat steigt". PAC begründet seine Zuversicht damit, dass "einige Großprojekte gestartet wurden", die zu einer Verknappung von IT-Fachkräften mit Branchenwissen führen könnten.

Im Industriesektor bleibe die Auftragslage für Consultants gut, auch wenn hier rund 210 Euro pro Tag weniger gezahlt werden als in Banken. Im Vergleich zum Jahr 2010 hätten sich die Preise für IT-Beratung in der verarbeitenden Industrie aber deutlich positiv entwickelt. Als Grund nennt PAC die solide konjunkturelle Entwicklung, die 2012 - wenn auch voraussichtlich abgeschwächt - anhalten werde. Branchenlösungen würden sich ebenso wie BI und Personal-Management zu "Wachstumstreibern" entwickeln, hier sei die Investitionsbereitschaft groß. Wenig Spielraum sehen die Analysten dagegen in der Produktionsplanung, neudeutsch: Manufacturing Resources Planning (MRP), da hier eine hohe Marktreife erreicht sei.