Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2005

Berater profitieren vom Einstellungshoch

Ina Hönicke ist freie Journalistin in München.
Reine SAP-Implementierungsjobs werden zunehmend in Billiglohnländer verlagert. Berater, die strategisch und konzeptionell tätig sind oder die Projekte koordinieren, haben aber auch in Deutschland gute Jobchancen.

Die mageren Zeiten sind für Unternehmensberatungen im IT-Sektor anscheinend vorbei. Zu den Profiteuren gehören auch die SAP-Experten. An Kandidaten mangelt es indes nicht. Bei den Consulting-Unternehmen gehen täglich Dutzende von Bewerbungen ein. Doch die Anforderungen sind hoch, und viele Interessenten fallen durchs Einstellungsraster.

Ganz oben auf der Prioritätenliste der Beratungshäuser stehen Projekt-, Management- und SAP-Erfahrung. Zusätzlich werden verstärkt soziale Kompetenzen wie Kommunikations- und Teamfähigkeit verlangt. Kein Wunder - , denn im SAP-Bereich wird, wie auch anderswo, nicht mehr der reine Programmierer, sondern der strategisch und konzeptionell handelnde Berater gesucht. Da ist Erfahrung wichtiger als ein frisches Hochschulstudium.

Uwe Günzel, bei Capgemini verantwortlich für das SAP-Geschäft in Deutschland, bestätigt diesen Trend: "Erfahrene Berater haben größere Chancen als Hochschulabsolventen. Neben Fach-Know-how müssen unsere SAP-Spezialisten über die entsprechende Sozialkompetenz verfügen." Diese Fähigkeiten seien Voraussetzung für die Arbeit beim Kunden. Schließlich müssten sich die Consultants nahezu täglich in sehr unterschiedliche Kundensituationen einfügen. "Um hier zu bestehen, ist diplomatisches Feingefühl mindestens genau so wichtig wie fachliches Wissen."

Gleichzeitig seien die Anforderungen der Kunden an das Spezialisten-Know-how der Consultants gewachsen. Es reiche nicht mehr aus, sich vier Wochen lang mit SAP zu beschäftigen, um dann zum Projekteinsatz zu kommen. Für das Customizing von Modulen holt sich laut Günzel kaum ein Unternehmen einen teuren Externen ins Haus: "Die Unternehmen verfügen heute über wesentlich mehr hauseigene SAP-Erfahrung als noch vor einigen Jahren. Von den Beratern erwarten sie, dass die noch mehr wissen." Das wiederum könnten aber nur diejenigen, die bereits über entsprechende Erfahrung verfügen.

Potenzielle Mitarbeiter sollten deshalb vorrangig aus einer verantwortlichen Position im SAP-Umfeld eines Anwenderunternehmens kommen oder langjährige Projekterfahrung bei einem Wettbewerber vorweisen können. Günzel: "Unterstützungsleistungen werden hauptsächlich für den konzeptionellen Bereich gesucht, wenn es darum geht, Lösungen mit dem Kunden zu erarbeiten und den Prozess zu moderieren."

Englischkenntnisse sind Pflicht

Capgemini sucht den Beratertyp, "der bescheiden wie überzeugend auftritt und auf keinen Fall arrogant wirkt," so Günzel. Die Internationalisierung stellt noch weitere Anforderungen an die Bewerber: Sie müssen die englische Sprache fließend beherrschen und in der Lage sein, als Moderator und Gestalter aufzutreten. Der Capgemini-Mann ist überzeugt, dass sich die Hochschulabsolventen, die hier Defizite aufweisen, im Consulting-Geschäft auf der Verliererstraße befinden.

Neben den erfahrenen SAP-Kollegen erhalten aber auch Hochschulabsolventen eine Chance. Personalreferentin Melanie Hehr beschreibt die Anforderungen: " Auch wenn mittlerweile immer mehr Universitäten und Fachhochschulen Einführungen zum Thema SAP anbieten - , legen wir bei der Auswahl der Kandidaten mehr Wert auf einen Hochschulabschluss plus Begabung für die Beratertätigkeit." Die SAP-Skills würden den so genannten Junior-SAP-Beratern entweder in Walldorf selbst oder als Assistenten in entsprechenden Projekten vermittelt werden. Hehr bringt die Einstellungstaktik auf den Punkt: "Die Jungen werden ausgebildet, die Erfahrenen müssen auf dem Gebiet bereits fit sein."

Aufgrund von Globalisierung, Outsourcing, Off- und Nearshoring haben sich die Anforderungen an die Consultants in den vergangenen Jahren ebenfalls stark verändert. Während die reine SAP-Programmierung zunehmend in Billiglohnländer ausgelagert wird, steigen die Anforderungen an diejenigen, die diese Projekte steuern. Bei Capgemini beispielsweise wird die Abap-Programmierung zu einem großen Teil von Kollegen in den unternehmenseigenen Nearshore-Centern in Spanien und Polen übernommen.

"Zu Projektbeginn kommen die Verantwortlichen nach Deutschland, um mit dem Kunden die genauen Programmspezifikationen durchzusprechen", so die Personalreferentin. Voraussetzung hierfür sei die Beherrschung der deutschen Sprache. Die Recruiting-Expertin: "Die größten Anforderungen müssen die SAP-Consultants erfüllen, die an der Schnittstelle sitzen und die Projekte koordinieren."