Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2004 - 

Bis zu 47 Prozent unter Listenpreis

Beraterhonorare sinken deutlich

MÜNCHEN (CW) - Der Druck auf Professional-Services-Preise hält an, und die offiziellen Listenpreise der Anbieter sagen nur noch wenig darüber aus, was tatsächlich bezahlt wird. Dies wird durch einen aktuellen Preisvergleich der Meta Group bestätigt.

Die Tagessätze der Berater liegen nach Angaben der befragten Anwender zwischen 22 bis 34 Prozent unter den offiziellen Listenpreisen der IT-Dienstleister. Dabei fallen nach Beobachtung der Meta-Group-Analysten die Preisnachlässe im Bereich des Projekt-Managements am höchsten aus. Das hängt nach Meinung des Analysten Andreas Burau damit zusammen, dass im Projekt-Management eher allgemeine Qualifikationen nachgefragt würden. Die tatsächlich gezahlten Tagessätze rangieren hier bis zu 47 Prozent unter dem durchschnittlichen Listenpreis von 1992 Euro (Job Level: Senior Program Manager). Weniger dramatisch sei der Preisverfall in den Themenbereichen, "in denen es wenige Spezialisten gibt". Hier betrage der Rabatt höchstens zehn Prozent, so Burau.

"Preisnachlässe senken direkt den Deckungsbeitrag der Dienstleister, ohne dass Anwender im Gegenzug auf Leistung verzichten", stellt Burau fest. Damit bleibe die Situation für IT-Consultants auch kritisch. Für die Anwender sei ein Vergleich der Marktpreise wichtig, "um in Preisverhandlungen mit den Dienstleistern die Gespräche von einer marktgerechten Basis aus zu beginnen", so der Meta-Group-Berater.

Vorbei also die Zeiten, als Berater mit Aufträgen überhäuft waren und den Anwendern gerade mal fünf, vielleicht zehn Prozent Preisnachlass auf ihre Dienstleistungen und Honorare gewährten. Die Listenpreise, also das, was Hersteller und Berater veröffentlichen, existierten zwar noch, mit der Realität haben die Angaben aber nichts mehr zu tun, berichtet die Meta Group. In einer Befragung, in der Anwender angeben sollten, welche Honorare sie Beratern überwiesen, wurden Tagessätze für die Leistungsbereiche Projekt-Management, System-Architektur-Beratung, Business Consulting, Systementwicklung allgemein und für SAP sowie Anwendungssupport verglichen. Dabei wurden minimale und maximale Marktpreise für unterschiedliche Job Level den durchschnittlichen Listenpreisen der IT-Dienstleister gegenübergestellt. (hk)