Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2006

Beraterphrasen kosten nichts

Ein Urteil schützt Consulting-Kunden vor schlechten Leistungen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat die Rechte mangelhaft beratener Unternehmen gestärkt (Urteil vom 2. November 2005 - 15 U 117/04). Der erst jetzt veröffentlichten Entscheidung zufolge stellen "völlig unbrauchbare" Beratungsleistungen einen Schaden dar, der Vergütungsanspruch des Consultants kann daher entsprechend gekürzt werden. Die Düsseldorfer Richter nannten auch Mindestanforderungen an eine betriebswirtschaftliche Beratungsleistung, sie orientierten sich dabei an den Förderrichtlinien des Bundes. Zur Beratung gehören demnach eine Analyse der Situation des beratenen Unternehmens und der im Einzelnen ermittelten Schwachstellen, konkrete Verbesserungsvorschläge sowie eine detaillierte Anleitung zur Umsetzung. Es genüge nicht, die Beratungsergebnisse lediglich mündlich zu erläutern. Das OLG betont des Weiteren, dass "bloße Leerformeln" oder die "Aneinanderreihung von Selbstverständlichkeiten" keine Leistung seien.

BDU begrüßt das Urteil

In dem Fall, über den das Gericht zu befinden hatte, lag dem Beratungshaus eine unterschriebene Leistungs- und Zufriedenheitsbestätigung vor, doch die Richter ließen den Anbieter dennoch abblitzen: Eine derartige Klausel sei "nichtig" und eine unzulässige Beweislastklausel. Zudem bekundeten sie ihre Verwunderung darüber, dass ein Berater sich ohne sachlichen Grund die Korrektheit der Arbeiten bestätigen lassen habe. Dem betroffenen Anwenderunternehmen räumte das Gericht das Recht ein, die nachweislich mangelhafte Leistung mit dem Honoraranspruch zu verrechnen. Er müsse dem Berater auch nicht zwingend - wie im allgemeinen Schuldrecht üblich - eine Frist einräumen, um die Leistung nachzuholen. Eine solche Fristsetzung sei im Entscheidungsfall unter anderem deshalb entbehrlich gewesen, weil der Berater in keiner Weise eine halbwegs richtliniengerechte Leistung erbracht habe. Der Bund deutscher Unternehmensberater (BDU) begrüßt das Urteil. Die genannten Mindestanforderungen würden unseriösen Unternehmensberatungen das Geschäft erschweren. (jha)