Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2000 - 

Proximitas begleitet junge Firmen nicht nur als Kapitalgeber

Beratung und Venture Capital aus einer Hand erhalten

MÜNCHEN (CW) - Bei Jungunternehmern ist der Begriff Venture Capital häufig mit einem negativen Beigeschmack versehen. Dass Venture-Capital-Gesellschaften alles andere als so genannte Renditen-Ausbeuter sind, will die 1999 gegründete Proximitas AG, München, mit ihrem Geschäftskonzept IT-Startups zeigen.

Die Proximitas AG, München, unterstützt Startups bereits ab der ersten Gründungsphase in Form einer Beteiligung am Unternehmen. Im Rahmen dieser Beteiligung stellt die Venture-Capital-Gesellschaft neben der finanziellen Starthilfe auch Betreuungsleistungen zur Verfügung, die die strategischen Unternehmensbereiche betreffen. So will Proximitas besonders jungen Gründern - Hochschulabsolventen und sogar Abiturienten - helfen, aussichtsreiche Produkt- oder Dienstleistungsideen nicht an der Umsetzung scheitern zu lassen. Dazu zählen in erster Linie die Bereiche Vertrieb und Organisation, wo oft Know-how-Defizite existieren, wie Studien belegt haben. "Wir wollen dazu beitragen, dass sich dauerhaft gesunde Unternehmen entwickeln", erklärt Jan Pörschmann, Vorstand der Proximitas AG. Um die Startups bei der Geschäftsführung begleiten zu können, nutzen die Münchner, die sich auch als "Venture Angels" bezeichnen, Kontakte zur Compartner Unternehmensberatung AG, Düsseldorf, die ihre Personaldienstleistungen vor allem Unternehmensgründern aus der IT-Branche anbietet.

Interessierte Gründer können Kontakt zu Proximitas aufnehmen, indem sie einen Business-Plan und eine Aufstellung des Mitarbeiterteams vorlegen. Meist kommen 20 Prozent der eingesendeten Vorschläge in die erste Auswahl und die Einsender werden zu einem Gespräch eingeladen. Zwölf Wochen später bleiben nach der letzten Runde ein oder zwei Prozent der ursprünglichen Anfragen übrig. "Ein schlüssiger Business-Plan ist zwar ein wichtiges Auswahlkriterium, aber nicht die allein entscheidende Voraussetzung. Der Bewerber muss den Eindruck erwecken, mit tatsächlich vorhandenem Engagement für seine Idee zu kämpfen", begründet Pörschmann seine Auswahlentscheidungen. Die Idee selber, sei es ein Produkt oder eine Dienstleistung, sollte durch ein Alleinstellungsmerkmal herausstechen.

Nach Vertragsabschluss erfolgt die erste Geldtransaktion innerhalb von acht Wochen. Die Venture-Capital-Gesellschaft kann auf einen Investmentfond von 20 Millionen Mark zugreifen, der von Proximitas selbst aufgelegt und gesteuert wird. Eine direkte Finanzierung erfolgt bis zu zwei Millionen Mark, die Refinanzierung umfasst ein Volumen bis zu vier Millionen Mark. Eigenen Angaben zufolge geht Proximitas in der Regel nur Minderheitsbeteiligungen zwischen acht und 15 Prozent ein. Derzeit hält das Unternehmen fünf Beteiligungen, bis Ende des Jahres sind fünf weitere geplant.