Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Studie

Beratungskonzern EY warnt vor digitaler Zweiklassengesellschaft

17.03.2017
Im deutschen Mittelstand könnten viele Unternehmen einer Studie zufolge bei der Digitalisierung den Anschluss verlieren. Denn viele Mittelständler halten noch an einem veralteten Geschäftsmodell fest.
Bei 57 Prozent der deutschen Mittelständler spielt die digitale Technologie eine mittlere bis große Rolle für das Geschäftsmodell.
Bei 57 Prozent der deutschen Mittelständler spielt die digitale Technologie eine mittlere bis große Rolle für das Geschäftsmodell.
Foto: sdecoret - shutterstock.com

"Der deutsche Mittelstand steht am Scheideweg", betonte der Deutschlandchef des Stuttgarter Wirtschaftsprüfungs- und Beratungskonzerns EY, Hubert Barth. Zwei Tage vor der Eröffnung der CeBIT in Hannover, die sich als Leitmesse für die Digitalisierung positioniert, warnte er: "Es droht eine digitale Zweiklassengesellschaft."

Für die EY-Studie wurden rund 3000 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt. Dabei seien Firmen in Bayern und Baden-Württemberg am optimistischen, gefolgt vom Saarland, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Im Osten Deutschlands sei die Beurteilung dagegen deutlich verhaltener. Insgesamt spiele digitale Technologie bei 57 Prozent der deutschen Mittelständler eine mittlere bis große Rolle für das Geschäftsmodell - im Jahr zuvor hatte der Anteil bei 54 Prozent gelegen. Vor allem Unternehmen mit mehr als drei Prozent Wachstumserwartung setzen deutlich stärker auf die Digitalisierung.

Vorreiter in Sachen Digitalisierung seien die großen Mittelständler. Ein Mangel an Geld und Personal wurde am häufigsten bei den Betrieben genannt, für die die neuen Produktionsmethoden eine weniger große Rolle spielen. Angesichts der gravierenden Umwälzungen durch die Digitalisierung warnte Barth: "Wer zu lange an einem veralteten Geschäftsmodell festhält, wird dagegen zu den Verlierern gehören." (dpa/ib)