Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.2003 - 

Deutschland soll Innovationsstandort Nummer eins werden

Berchtold ist neuer Bitkom-Präsident

MÜNCHEN (CW) - Bei den turnusmäßigen Neuwahlen des Präsidiums des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) ist es zur erwarteten Wachablösung gekommen. Zum Nachfolger des nach zwei Amtsperioden satzungsgemäß abgetretenen Präsidenten Volker Jung wurde der bisherige Vizepräsident Willi Berchtold ernannt.

Der 52-jährige Vorsitzende der Geschäftsführung des in München ansässigen Banknoten- und Chipkartenherstellers Giesecke & Devrient GmbH wurde für zunächst zwei Jahre in das Amt gewählt. Berchtold galt unter Insidern schon in seiner bisherigen Funktion als Bitkom-Vizepräsident als der eigentliche Macher hinter den Kulissen des deutschen IuK-Dachverbandes. Diesen Ruf verdankte der umtriebige Schwabe nicht zuletzt der Tatsache, dass er sich als vormaliger Präsident des Bundesverbandes Informations- und Kommunikationssysteme e.V. (BVB) maßgeblich für die erfolgreiche Gründung des Bitkom im Jahr 1999 und die damit verbundene Auflösung des BVB und anderer IT-Fachverbände zugunsten einer starken Dachorganisation eingesetzt hatte. Seine berufliche Laufbahn begann Berchtold 1978 als Vertriebsassistent bei IBM Deutschland, wo er während der darauf folgenden 20 Jahre verschiedene Positionen bekleidete - zuletzt die des Geschäftsführers der IBM Deutschland Informationssysteme GmbH.

In seiner ersten Stellungnahme würdigte Berchtold noch einmal mit Blick auf die schwierige Gründungsphase des Bitkom die Arbeit seines Vorgängers Jung: "Wer weiß, wie schwer die Integration zweier Unternehmen ist, kann erahnen, wie schwierig seinerzeit die Integration von sechs Verbänden mit insgesamt mehr als 700 Mitgliedsfirmen war." Jung selbst, der als Mitglied des Siemens-Vorstandes ebenfalls großen Anteil am Zustandekommen des Bitkom hatte, bleibt als Vizepräsident weiter im obersten Führungsgremium des Verbandes. Jörg Menno Harms, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hewlett-Packard GmbH, wurde ebenfalls als Vizepräsident bestätigt. Zum dritten Bitkom-Vizepräsidenten wurde der bisherige Mittelstandssprecher der Organisation, Heinz-Paul Bonn, neu in dieses Amt gewählt. Bonn ist Vorstandsvorsitzender des Kölner Softwarehauses GUS Group AG.

Berchtold will, wie es weiter hieß, in den Mittelpunkt seiner Präsidentschaft vor allem das Thema Innovation stellen. Nach einer aktuellen Erhebung des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung bei Unternehmen quer durch alle Branchen seien IuK-Technologien für mehr als 90 Prozent der Befragten der wichtigste Innovationstreiber. Das technische Know-how in Deutschland sei vorhanden, aber "die Umsetzung von Innovation in Umsatz und Ertrag" müsse noch verbessert werden. Berchtold forderte in diesem Zusammenhang die Politik auf, das gesamtgesellschaftliche Ziel zu setzen, Deutschland bis zum Jahr 2010 zum innovativsten Standort zu machen. (gh)