Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2000 - 

Was wurde eigentlich aus...?

Berliner Sozialämter warten noch auf ihre 15-Millionen-Software

MÜNCHEN (uo) - Eine Urlaubssperre von Januar bis April verhängte das Bezirksamt Neukölln für seine 130 Sachbearbeiter im Sozialamt - und nahm sie kurzfristig wieder zurück. Denn die einzuführende Sozialamtssoftware "Basis 3000" vom Konsortium Oracle-PSI ließ auf sich warten, und das wird auch noch eine Weile so sein.

Möglicherweise habe das 40-köpfige Konsortium Oracle-PSI die Größenordnung des Projekts unterschätzt, mutmaßt Dietrich Schippel, Sozialstadtrat in Neukölln. Immerhin soll das Programm nicht nur die Vorgaben durch das Pflege-, das Bundessozialhilfeleistungs-, das Asylbewerberleistungsgesetz und damit verbundene Rechtsgebiete abdecken, sondern auch den Jugendhilfebereich. Mit der Entwicklung sollen 3000 Sachbearbeiter in allen Sozialämtern Berlins arbeiten.

Im Sommer vergangenen Jahres (siehe CW 32/99, Seite 32) war Josef Schültke, der zuständige Referatsleiter im Berliner Senat, noch guten Mutes, dass die Einführung von Basis 3000 im Herbst 1999 beginnen könne. Der Termin verschob sich jedoch auf den 5. Januar 2000 - um erneut zu platzen.

Zur Zeit hängen die Anwender in der Luft, keiner scheint genau zu wissen, wie es weitergeht. "In 14 Tagen oder so" erwartet Schippel einen neuen Zeitplan vom Senat. Dort weiß Schültke zumindest, dass Lasttests bei Hewlett-Packard anstehen und weitere Pläne zur Softwareeinführung Mitte Mai bekannt werden sollen.

Für Basis 3000 haben die Vertragsparteien einen Festpreis von 15 Millionen Mark ausgemacht. Für Oracle-PSI entfällt damit die Vergütung für den zusätzlichen Zeitaufwand, und die Sozialämter müssen weiter mit einer DOS-Variante von "Prosoz" arbeiten.

Das Sozialamtsprogramm vom Prosoz-Institut Herten ist völlig überaltert und wartet mit immer neuen Unzulänglichkeiten auf (siehe CW 36/99, Seite 55); so genügte es laut Schippel zwischenzeitlich nicht den Vorschriften des Datenschutzes. Ohnehin hatten die Berliner Ämter es 1993 nur als "Übergangslösung" eingeführt.