Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vertrieb via Web, Handy und Napster


01.12.2000 - 

Bertelsmann: Direct Group bündelt Web-Aktivitäten

MÜNCHEN (CW) - Der deutsche Medienkonzern Bertelsmann will seinen Medienvertrieb im Internet massiv ausbauen. Die weltweiten Buch- und Musikclubs sowie die unter der Bertelsmann E-Commerce Group gebündelten Internet-Vertriebsaktivitäten stellt das Unternehmen unter das gemeinsame Dach der Direct Group.

Leiten wird die Direct Group der Bertelsmann-Vorstand Klaus Eierhoff. Die Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, Inhalte über alle Plattformen und Kanäle zu vermarkten. Nach den Plänen Eierhoffs soll der Buchclub-Kunde Literatur auch online bei Bol bestellen. Gleiches gilt für Mitglieder des Musikclubs: Sie erhalten CDs beim Internet-Musikvertrieb Cdnow, den Bertelsmann im Sommer übernahm. Eierhoff kündigte Investitionen von 4,5 Milliarden Mark bis 2003 an.

Bedienen will der Konzern die Online-Konsumenten nicht nur via Web, sondern auch über mobile Netze. Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte Andeas Schmidt, dass die von ihm geführte Bertelsmann E-Commerce Group als Wiederverkäufer eines UMTS-Netzbetreibers agieren möchte. Auf diese Weise könne das Unternehmen Mobilfunkkunden mit Inhalten beliefern.

Als einen Vertriebskanal neueren Typs betrachtet Bertelsmann die Musiktauschbörse Napster, mit der das Unternehmen Ende Oktober eine millionenschwere Kooperation einging. Nach Angaben von Schmidt hat sich sein Unternehmen ein Geschäftsmodell zurechtgelegt, bei dem der private Konsument gegen eine Monatsgebühr Musik laden könnte. Einige Musiklabels reichten gegen Napster Klage wegen Verletzung des Urheberrechts ein. Die Übernahmevereinbarung zwischen dem deutschen Konzern und Napster sieht die Einstellung der von der Bertelsmann Music Group (BMG) unternommenen juristischen Schritte vor. Das Medienhaus verhandelt derzeit auch mit den anderen Klägern über eine Beendigung des Rechtsstreits.