Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1999 - 

Bertelsmann Stiftung fördert Medienprojekt

Bertelsmann Stiftung fördert Medienprojekt Gymnasiasten packen ihre Laptops in die Schulranzen

GÜTERSLOH (CW) - "Ein Laptop in jedem Schulranzen" - diese Vi- sion wird für Schüler in Gütersloh Wirklichkeit. In den kommenden Jahren haben sie mit Unterstützung der Bertelsmann Stiftung die Möglichkeit, multimedial zu lernen und die Laptops selbst zu erwerben.

Ein Siebtklässler mit einem Laptop im Ranzen? Alltag ist das seit kurzem am Evangelisch Stiftischen Gymnasium in Gütersloh. Ermöglicht haben dies die Bertelsmann Stiftung, Toshiba und Microsoft, die zunächst knapp 60 Schüler ausstatteten. In den kommenden vier Jahren sollen insgesamt 240 Schüler in der Schule und zu Hause multimedial lernen können.

"Unser Ziel ist es, durch die tragbaren Computer den Umgang mit Multimedia und Telekommunikation alltäglich zu machen sowie Medienbildung kontinuierlich zu vermitteln", erklärt Schulleiter Ulrich Engelen. Auch die Eltern wirken an der didaktisch- methodischen Gestaltung mit und sind jederzeit über den Projektverlauf unterrichtet.

Die Software zur Grundausstattung der Laptops, die in mehreren Unterrichtsfächern eingesetzt werden, umfaßt Textverarbeitung, Datenbank, Tabellenkalkulation, englische und französische Lernprogramme sowie ein umfangreiches Lexikon. Die pädagogischen Konzepte für die Laptop-Klassen wollen das Gymna- sium und die Bertelsmann Stiftung gemeinsam entwickeln, erproben und auf Lerneffekte überprüfen.

Um das in der Bundesrepublik einzigartige Projekt zu verwirklichen, wurde ein neuartiges Finanzierungsmodell entwickelt, das Sponsoring, gemeinnützige Zuwendung sowie Elternbeteiligung miteinander verknüpft: Toshiba subventioniert den Kaufpreis, Bertelsmann finanziert die erforderliche Infrastruktur, und Microsoft stellt einen Teil der Software zu besonders günstigen Bedingungen zur Verfügung. Die Eltern zahlen über einen Zeitraum von vier Jahren eine monatliche Rate von 65 Mark, in der auch die Kosten für Software und Versicherung enthalten sind. Anschließend geht der Laptop in ihren Besitz über. Für Familien, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen, wurde ein Solidarfonds eingerichtet.