Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zusatzkarte von Daystar Digital macht Apple-Modelle extrem schnell:

Beschleunigerkarte für Macintosh II und lIx

18.08.1989

ZÜRICH (CW) - Wer mit der Prozessorleistung seines Macs nicht zufrieden ist, hat eine Alternative: Die Daystar Digital Inc. aus dem US-Bundesstaat Georgia geht mit einer mit 50 MHz getakteten Beschleunigerkarte für die Apple-Modelle auf Basis des 68030-Prozessors in die Massenproduktion.

Die im August auf der Macworld in Boston erstmals präsentierte Karte wird es nach Herstellerangaben in vier Versionen geben: als 25-MHz-, 33-MHz-, 40-MHz- oder 50-MHz-Modell. Nach Herstellerangaben soll das Rechenvermögen der leistungsstärksten Karte 12 MIPS betragen, was einer Verdreifachung der Werte entspräche, die von herkömmlichen Macintosh-lI- beziehungsweise IIx-Rechnern erreicht werden.

Um bei diesen hohen Prozessorleistungen die CPU während Speicherzugriffen nicht zu Wartezyklen zu zwingen, verwendet man einen 32 Kilobyte großen Cachespeicher. Dessen Bausteine haben eine Zugriffszeit von 25 Nanosekunden. Trotz dieser Leistung sollte die Herstellerangabe kritisch gesehen werden, auf Grund des Caches würden sich keine Waitstates ergeben.

Die Daystar Digital Inc. - ein Unternehmen, das angibt, als einzige eine Local-Talk-Adapter-Karte für PS/2-Rechner anzubieten - liefert zu den Beschleunigerkarten wahlweise auch mathematische Prozessor en. Als Preise wurden genannt: 4590 Schweizer Franken für die 25MHz-Version. Der Coprozessor gleicher Taktrate kostet 1150 Schweizer Franken. Bei 33 MHz entstehen Kosten von 7840 (1720) Schweizer Franken, bei 40 MHz von 9560 (1910). Die Coprozessoren entsprechen in der Taktrate jeweils der CPU. Lediglich bei der Beschleunigerkarte in der 50-MHz-Version, die mit 11 470 Schweizer Franken zu Buche schlägt, wird als Gleitkommaprozessor vorläufig ebenfalls die 40-MHz-Version angeboten.

Käufer, die eine 40-MHz-Karte vor dem 31. August gekauft haben, erhalten im Oktober ein kostenloses Upgrade zu der leistungsstärksten Erweiterungskarte .

Die Beschleunigerkarten werden nur für die Macintosh-Modelle Il und IIx hergestellt und können zwischen den beiden Rechnern nicht ausgetauscht werden. Dies gewinnt vor dem Hintergrund der in den nächsten Monaten zu erwartenden Produktionseinstellung des Mac II (siehe auch CW Nr. 31 vom 28. Juli 1988, Seite 3 "Der Macintosh II vor der Ablösung") an Bedeutung.

Die Daystar Digital Inc. Iiefert mit jeder II/IIx-Beschleunigerkarte ein XCI-Backplane-Board. Bei diesem erweiterten CPU-Interface handelt es sich um einen Hochgeschwindigkeitsbus, der es laut Herstellerangaben erlaubt, von Daystar entwickelte Nubus-Karten mit Transfergeschwindigkeiten von bis zu 50 MHz zu bedienen. Der Standard-Nubus ist lediglich mit 10 MHz getaktet.

Die XCI-Karten verfügen über zwei Anschlüsse und können deshalb Daten sowohl über den Nubus als auch den XCI-Bus transferieren.

Informationen: Computer Village AG, CH-8050 Zürich, Regensbergstraße 240, Telefon 0041-

1 311 2772