Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot


28.08.1998 - 

Beta Systems: Wieder Tritt gefaßt

Von Arnd Wolpers

Im Sommer vergangenen Jahres ging Beta Systems als viertes Unternehmen an den Neuen Markt. Nachdem sich zunächst die Erstnotiz auf den Ausgabekurs (100 Mark) mehr als verdoppelt hatte, setzte danach ein kontinuierlicher Abwärtstrend ein. Das Unternehmen leidet noch unter dem Vertrauensverlust nach der Enttäuschung über das 1997er Ergebnis, das den ursprünglich geweckten Erwartungen nicht gerecht wurde. Die Korrektur führte zu einem Kurseinbruch von 90 auf 43 Mark.

Jetzt ist die Aktie - auch unter Berücksichtigung des Mitte Juli vorgenommenen Aktiensplits - erstmals unter den Emissionspreis gefallen. Derzeit scheinen aufgrund des anhaltend schlechten Kursbildes Käufe noch nicht geboten, fundamental wären sie jedoch gerechtfertigt. Die Gewinnschätzungen der Deutsche Morgan Greenfell für 1998, die als Konsortialführer die Beta-Systems-Emission begleitet hat, liegen bei 1,90 Mark je Aktie. Damit ist das Berliner Softwarehaus mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von deutlich unter 20 bezogen auf die Erträge des kommenden Geschäftsjahres der mit Abstand am niedrigsten bewertete Titel am Neuen Markt.

Die Marktstellung von Beta Systems ist gut. Das Unternehmen gehört zu den führenden Softwarehäusern im Bereich Entwicklung und Vertrieb innovativer branchenunabhängiger Standard-RZ-Automationslösungen. Das Unternehmen verkauft Produktlizenzen an über 1250 Kunden in weltweit 40 Ländern und beschäftigt derzeit mehr als 250 Mitarbeiter. Im zweiten Quartal 1998 konnten die Berliner ihren Umsatz im Vorjahresvergleich um 4,3 Millionen auf 17,7 Millionen Mark steigern. Der Gewinn vor Steuern betrug 500000 Mark nach einem Minus von 1,1 Millionen Mark im zweiten Quartal 1997. Die Börse zeigte sich vom aktuellen Gewinnausweis beeindruckt. Der Kurs der Notiz sprang binnen eines einzigen Handelstages um mehr als zehn Prozent. Damit könnte die Aktie wieder Tritt gefaßt haben. Käufe sind gerechtfertigt. (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.