Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2006

Beta von Firefox 2.0 verfügbar

Die Browser-Entwickler der Mozilla Foundation gehen in die öffentliche Testphase.

Die Beta 1 ist der inzwischen vierte "Meilenstein", der sich auf das Testing einer Vielzahl neuer Features bezieht, die unter dem Codenamen "Bonecho" für den Open-Source-Browser geplant sind. Wer sich die Vorabversion installiert, angesprochen sind explizit nur Entwickler und Tester, den bittet Mozilla um Feedback zu wichtigen Features wie integrierter Phishing-Schutz, Schließen-Knöpfe in jedem geöffneten Tab, so genannte Microsummaries (sich dynamisch ändernde Inhaltsangaben) für Lesezeichen, ein neue kombinierte Verwaltung von Erweiterungen und Themes, Unterstützung für Javascript 1.7, erweiterte Formate für Suchmaschinen-Plug-ins und Extensions sowie ein neuer Windows-Installer auf Basis des "Nullsoft Scriptable Install System".

Browser-Marktanteile

Den niederländischen Marktforschern von Onestat.com zufolge waren im Juni knapp 13 Prozent der Internet-Nutzer weltweit mit dem Firefox-Browser unterwegs - ein Wachstum von 1,14 Prozent gegenüber dem Vormonat. Dies ist deshalb erstaunlich, da Microsoft inzwischen öffentliche Beta-Versionen seines kommenden Internet Explorer 7 herausgebracht hat. Für den IE ging der Marktanteil von Mai bis Juni dennoch um 2,12 Punkte auf etwas über 83 Prozent zurück. Äußerst interessant sind die Zahlen für die regionalen Browser-Vorlieben: In Deutschland ist Firefox mit rund 39 Prozent Marktanteil vertreten, während der Internet Explorer nur auf knapp 56 Prozent kommt. In den USA hingegen dominiert der IE weiterhin mit fast 80 Prozent, Firefox erreicht hier nur rund 16 Prozent. (tc/ue)