Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.1995

Betatests im kommenden Herbst IBM will ein Middleware-Bundle aus Notes und DB2 vermarkten

BOSTON (IDG) - Die Groupware-Entwicklungssoftware "Lotus Notes" und das Datenbank-Management-System "DB2" sind die Hauptgaenge eines Middleware-Menues, mit dem die IBM ihre OS/2-Kunden im kommenden Jahr fuettern will. Das teilte der hochrangige IBM- Manager John Thompson anlaesslich der diesjaehrigen "OS/2 World" in Boston mit.

Was Microsoft mit "Back Office" vorgemacht hat, imitiert IBM mit dem "Integrated Server". Unter dieser Bezeichnung wird der Branchenfuehrer, so Thompson, ein Paket vermarkten, das neben Workgroup- und Datenbank-funktionalitaet auch Werkzeuge fuer das System- und Transaktions-Management enthaelt.

Indem er zusaetzlich eine Reihe von Application Programming Interfaces (APIs) beisteuere, will der Anbieter seinen Kunden ermoeglichen, auch externe Funktionen einzubeziehen. Dazu, ob das Software-Bundle neben OS/2 auch unter anderen Betriebssystemen laufen werde, enthielt sich der als General Manager fuer das Marketing and Solution Developer Program zustaendige Thompson einer konkreten Stellungnahme.

Nach Angaben des IBM-Managers setzt sich das Integrated-Server- Paket aus bereits verfuegbaren Softwareprodukten zusammen. Die Groupware Notes wurde zudem nicht bei IBM, sondern bei der kuerzlich uebernommenen Lotus Development Corp. entwickelt. Folglich ist zunaechst eine Reihe von Verbindungsprogrammen erforderlich, um die einzelnen Bestandteile miteinander verzahnen zu koennen. Dann muss jede Anwendung unter Beweis stellen, dass sie fuer die Zusammenarbeit mit den anderen taugt. Laut Thompson beginnen die IBM-Entwickler voraussichtlich im kommenden Herbst mit den Betatests.