Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.1994

Beteiligung bisher nicht beschlossen Tandem und Motorola gehoeren jetzt zum Kreis der Bull-Partner Von Lorenz Winter

PARIS - Auf der Suche nach weiteren Industriepartnern ist die Groupe Bull fuendig geworden: Der kurz vor der Privatisierung stehende franzoesische DV-Konzern hat Abkommen mit Motorola und Tandem Computers getroffen. Ob die neuen Partner wie zuvor IBM und NEC Anteile erwerben werden, ist noch offen.

Die Rechnung des Vorstandsvorsitzenden Jean-Marie Descarpentries ist einfach: Mit Hilfe attraktiver Industriepartner soll technische Kompetenz in moeglichst vielen zukunftstraechtigen Geschaeftszweigen demonstriert und damit das Boerseninteresse erhoeht werden.

Gemeinsam mit Motorola will Bull Produkte auf Basis der PowerPC- Mikroprozessoren entwikkeln. Wie IBM und Apple wollen auch die Franzosen vorrangig auf diesen Chip setzen. Ausserdem hat Motorola vor, die symmetrische Multiprozessor-Technologie "Power Scale" von Bull fuer Mikroprozessoren im mittleren und gehobenen Leistungsbereich einzusetzen.

Aus Bull-Perspektive ist Motorola ein attraktiver Player im Telekommunikationsgeschaeft, wo die Texaner vor allem mit ihrer mobilen Kommunikationstechnik glaenzen. Waehrend Bull hofft, dieses Know-how fuer eigene Technologien nutzen zu koennen, liebaeugelt Motorola mit besseren Geschaeftsbeziehungen zur France Telecom, einem wichtigen Minderheitsaktionaer der Bull-Gruppe.

Insiderangaben zufolge liegt die Partnerschaft mit Motorola auch im Interesse des Bull-Anteilseigners NEC. Bei Gespraechen mit den Japanern sollen die Themen Telekommunikation und Datenautobahn ganz oben auf der Tagesordnung gestanden haben.

Mit Tandem Computers vereinbarten die Franzosen eine OEM- Partnerschaft. Der Hersteller fehlertoleranter Rechner hat das Recht erworben, weltweit die fuer den Einsatz in heterogenen Systemwelten vorgesehene Systemintegrations- und Netzverwaltungssoftware "ISM" zu vermarkten. Die Software gilt als Spitzenprodukt des franzoesischen Softwarehauses; angeblich konzentriert Bull 60 Prozent der gesamten Software-Investitionen auf ISM. Mit der Software will Tandem Betriebssysteme und Netze "permanent verfuegbar" machen.

Die beiden neuen Bull-Partner moegen derzeit weder bestaetigen noch dementieren, dass bei den Kooperationsverhandlungen auch von einem Einstieg in das angeschlagene Pariser Unternehmen die Rede war. Von franzoesischer Seite hiess es dazu lediglich, jeder Kapitalverflechtung muesse zwangslaeufig die Bewaehrungsprobe einer industriellen Partnerschaft vorausgehen. Das sei bei IBM und NEC nicht anders gewesen. IBM ist heute zu 2,11 Prozent, NEC zu 4,43 Prozent am groessten franzoesischen DV-Konzern beteiligt.u