Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.1999

Betriebsgröße entscheidet über Verdienst

An den Kienbaum-Studien über Geschäftsführer und leiten-de Angestellte beteiligten sich mehr als 700 Unternehmen aller Größen und Branchen. Ermittelt wurden neben der Höhe der Vergütung auch Zusatzleistungen wie Dienstwagen und das Anschaffungsbudget. Informationen sind erhältlich unter der Rufnummer 02261/703-200.

GUMMERSBACH (CW) - Westdeutsche Geschäftsführer und Abteilungsleiter verdienten auch im vergangenen Jahr mehr als ihre Kollegen im Osten der Republik. Zwei Studien der Kienbaum Vergütungsberatung, Gummersbach, belegen zudem, daß die Gehälter von Führungskräften leicht anstiegen. Der westdeutsche Geschäftsführer verdiente 1998 im Durchschnitt 393000, der ostdeutsche 264000 Mark. Ein Hauptabteilungsleiter im Westen brachte es auf 195000, im Osten auf 146000 Mark. Die Gehaltserhöhungen betrugen bei den Geschäftsführern 3,2 Prozent (Ost: 2,6 Prozent) und 3,8 Prozent bei den leitenden Angestellten (Ost: 5,2 Prozent). Entscheidend für die Jahresbezüge einer Führungskraft sind der Umfang der Verantwortung und die Größe eines Unternehmens. So verdienen Topmanager in Betrieben mit über 2000 Beschäftigten im Schnitt doppelt soviel wie ihre Kollegen mit bis zu 50 Mitarbeitern. Bei den Hauptabteilungsleitern ist diese Spanne indes nicht so groß.