Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.09.1997 - 

Interview

"Betriebssystem und CPU sind nicht wichtig"

MÜNCHEN (kk) - Mit Gary Lauer, Vertriebs- und Marketing-Chef bei Silicon Graphics (SGI), sprach CW-Redakteurin Kriemhilde Klippstätter.

CW: SGI hat angekündigt, im kommenden Jahr mit Wintel-Workstations auf den Markt zu kommen. Das Aus für Unix?

LAUER: Wir wollen bei technisch eingesetzten Rechnern weiter die Nummer eins bleiben und bei Workstations werden. Dazu müssen wir auch NT-Maschinen anbieten. Unix bleibt für Multiprozessor-Rechner noch einige Jahre interessant.

CW: Im NT-Geschäft treffen Sie aber auf eine starke Konkurrenz.

LAUER: Wir sind seit langem in diesem Bereich tätig.

CW: Aber doch nicht mit NT.

LAUER: Nein, aber die O2-Maschine hat uns schon einen Vorgeschmack gegeben. Der Preis von 5000 Dollar katapultierte uns in ein neues Marktsegment. Fast über Nacht erhöhten sich die ausgelieferten Stückzahlen um 65 Prozent.

CW: Wie wollen Sie sich von der Konkurrenz unterscheiden?

LAUER: Das Betriebssystem und der Mikroprozessor sind für uns nicht wichtig. Unser Schwergewicht liegt auf der Video-und Audiofunktionalität.

CW: Das heißt, Sie portieren beispielsweise die Grafik-Bibliotheken auf NT?

LAUER: Nein, wir portieren nicht, wir werden dafür entwickeln. Aber nageln Sie mich bitte nicht auf das fertige Produkt fest, dazu möchte ich mich nicht äußern.

CW: Wenn Sie nicht portieren, dann müssen Sie zwei verschiedene Produktlinien pflegen.

LAUER: Wir streben eine integrierte Produktlinie unter NT und Unix an.

CW: Aber dann müssen Sie die Applikationen portieren.

LAUER: Natürlich.

CW: Damit haben dann alle NT-Workstations Zugriff auf die SGI-Programme.

LAUER: Tatsächlich haben wir die Grafikbibliotheken schon vor einigen Jahren geöffnet. Unser Grafikstandard OpenGL wird derzeit schon von NT und natürlich vielen Unix-Varianten unterstützt.

CW: Wie sollen die NT-Workstations vermarktet werden?

LAUER: Wir erwarten große Stückzahlen, und die bedürfen neuer Vertriebsstrukturen. Also elektronische Distribution, eine Kombination von Web und Telefon und unsere Verkaufstruppe.