Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1990

Betriebssystem Unix-TOS mit Erweiterungen Nixdorf puscht die Leistung der Targon31-Modellpalette

PADERBORN (pi) - Ihre Targon-Rechner hat die Nixdorf AG um die Modelle 25 und 55 erweitert und mit dem aktuellen 68040-Chip ausgestattet. Außerdem fügte sie ihrem Betriebssystem Unix-TOS diverse Funktionserweiterungen hinzu.

Die neuen Modelle 25 und 55 der Targon-31-Serie sollen laut Unternehmensangaben durch den Einsatz der Motorola-CPU eine Verdoppelung der Rechenleistung gewährleisten. Vom Einstiegsmodell Targon/31-5 bis zum Top-Rechner 31-55 steht nun eine Leistungsbandbreite von 3,5 bis 20 MIPS zur Verfügung. Installierte Tragon-Modelle 15 und 45 können im Feld mit der neuen CPU nachgerüstet werden.

Bei den Ergänzungen zum Unix-Betriebssystem TOS in der Version 4.1 handelt es sich unter anderem um eine "Tuning"-Funktion, die die optimale Auslastung mehrerer CPUs bei symmetrischem Multiprocessing-Betrieb gewährleisten soll. Ein Berkeley-Fast-File-System dient der Steigerung des I/O-Durchsatzes, X-Windows-Optionen und OSF/ Motif stehen als Benutzerschnittstelle zur Verfügung.

Besonders für Client-Server Strukturen interessant ist der Sun-NFS-Lockmanager, der den Schutz der Datenbestände in verteilten Netzen bei parallelem Zugriff ermöglicht. Alle neuen Betriebssystem-Funktionen lassen sich laut Nixdorf-Angaben auch auf bereits installierten Targon-31-Rechnern einsetzen.

Eingeschlossen in den Preis der Grundkonfigurationen - vom 31-5-Einstiegsmodell für 24 000 Mark bis zum 31-55-Toprechner für 180 000 Mark - sind unter anderem SCSI -Schnittstellen, Ethernet- oder Cheapernet-Controller, ein Fließkomma Prozessor, ein neues I/O-System, ein Modem und ein Battery-Backup-Paket, das vor Netzausfall schützen soll.