Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.1976 - 

AM ersetzte CICS durch Shadow

Betriebszeit im RZ um 33 Prozent verkürzt

Die AM-Installation

Adressograph-Multigraph hat in Herts eine IBM 370/125 (256 K) mit vier Platten 3330, vier Bandeinheiten, sechs Bildschirmen 3277 und zwei Druckern 3284 (Lokal).

Software: DOS/VS (Release 32), Grasp VS, Shadow II, neun ISAM- und DA-Dateien online.

HERTS (Kent) - Durch Einsatz eines anderen TP-Monitors ist im englischen Adressograph-Multigraph-Betrieb in Herts der tägliche RZ-Betrieb von 18 auf 12 bis 14 Stunden reduziert worden. AM hatte im Dezember 1975 nach fünf Monaten CICS-Betrieb die IBM-Software durch den TP-Monitor Shadow II von Altergo ersetzt.

Vier Monate nach der, Umstellung stellten die AM-Datenverarbeiter jetzt fest: Während der Online-Betrieb unter CICS/VS 70 bis 75 Prozent der CPU-Zeit verbrauchte, benötigt die TP-Partition unter Shadow nur noch 17 Prozent der CPU-Zeit für die bisherigen Aufgaben und insgesamt 25 Prozent einschließlich zusätzlicher Aufgaben. Für die CICS/VS-Anwendung waren 120 K real und eine über 500 K große Partition erforderlich - die heutige Shadow-Partition umfaßt 76 K (davon 2 K real).

Kein Paging mehr

Nach der Umstellung bietet die Anlage jetzt genügend Realspeicher, für alle Partitions, so daß in der Praxis nahezu kein Paging erfolgt. Es wurde insgesamt so viel CPU-Zeit für Spool sind Batchverarbeitung frei, daß die tägliche Betriebszeit im Rechenzentrum je nach Arbeitsanfall um bis zu 33 Prozent reduziert werden konnte.

Nach AM-Feststellungen liegt die Antwortzeit jetzt durchschnittlich unter einer Sekunde - das ist dreimal schneller als vorher bei der reinen IBM-Lösung. Mit der gleichen TP-Hardware lassen sich jetzt mehr Transaktionen durchführen. Während CICS/VS in den ersten fünf Monaten täglich etwa einmal "abstürzte", gab es in den ersten vier Shadow-Monaten keinen Systemausfall wegen des TP-Monitors.

Assembler statt Cobol

Die AM-Programmierer sind der Meinung, daß der Umgang mit dem englischen TP-Monitor Shadow einfacher sei als mit CICS. Sie mußten zur Umstellung die TP-Programme teilweise neu schreiben, um die Shadow-Funktionen besser auszunutzen. Obwohl bisher fast ausschließlich in Cobol programmiert worden war, begann man zu weiteren Performance-Verbesserung unter Ausnutzung von Shadow-Makros die TP-Programme in Assembler nochmals neu zu schreiben.

"Ich würde das selbst nicht glauben"

Der EDV-Leiter von Adressograph-Multigraph: "Ich würde solchen Angaben nicht trauen, wenn ich das nicht selbst erlebt hätte." Er fährt sechs verschiedene TP-Anwendungen mit insgesamt 20 Programmen: Realtime-Verbuchung von Zahlungseingängen, Abfragen von Konten, Buchungen, Kunden- und Personaldaten sowie Datenerfassung.

Die Kostenrechnung ist ganz einfach: Shadow II (in Deutschland von Zeda für einen Kaufpreis ab 39 000 Mark kostet AM "nahezu

dasselbe wie vorher CICS". Die Leitungssteigerung ist gratis. -py