Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1987

Betrifft CW Nr. 7 vom 13. Februar 1987, Seite 27: "Verteilte Datenbanken noch nicht praxisreif" Mit Aufmerksamkeit habe ich Ihren Artikel gelesen und möchte, ohne zu übertreiben, einen Satz hinzufügen: Verteilte Datenbanken unter DSM kein Problem". Wir s

24.04.1987

Betrifft CW Nr. 7 vom 13. Februar 1987, Seite 27: "Verteilte Datenbanken noch nicht praxisreif"

Mit Aufmerksamkeit habe ich Ihren Artikel gelesen und möchte, ohne zu übertreiben, einen Satz hinzufügen: Verteilte Datenbanken unter DSM kein Problem".

Wir sind ein Systemhaus und arbeiten seit 1983 unter DSM (Digital-Standard-Mumps), einer Implementierung des ANSI-Standards Mumps auf VAX- und PDP-11-Rechnern von Digital Equipment. Verteilte Datenbanken haben wir heute mehrfach im Einsatz, und sie laufen in der Tat absolut problemlos. Software unter Standard-Mumps geschrieben läuft sowohl auf Einzelrechnern wie auch ohne jede Änderung auf mehreren Systemen, deren Datenbanken über Distributed-Data-Processing (DDP) miteinander verbunden sind. Technisch wird die Verbindung über Ethernet hergestellt, das mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Megabit pro Sekunde arbeitet.

Die Probleme, die Sie schildern, daß bei Verlegung von Datenbeständen Programmänderungen vorgenommen werden müssen oder es bei Abruf größerer Datenmengen von anderen Rechnern zu erheblichen Antwortzeitverzögerungen kommt, treffen in dieser Lösung nicht zu. Im Gegenteil: Wir verfolgen hier bewußt den Weg der Streuung von Daten auf mehrere physikalisch getrennte Datenbankzustände, um der Schwachstelle des mechanischen Zugriffs und einer möglichen Überlastung von einzelnen Magnetplatten-Laufwerken vorzubeugen.

Die problematischen Prozesse, wie exklusive Datenzugriffe bei Updates und Errorhandling der Netze, die jeden DV-Freak das Fürchten vor der EDV lehren, sind hier alle auf Betriebssystem- beziehungsweise Utility-Ebene vollständig gelöst, und der Programmierer selbst hat damit nichts zu tun. Lediglich bei der Systemgenerierung wird den einzelnen Rechnern bekanntgegeben, welche Datenbestände sich auf welchen Rechnern befinden. Den Rest erledigt das System und nicht der Programmierer.

Georg Donoval Programm-Standard GmbH 7032 Sindelfingen