Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.2014 - 

Gestohlene Kreditkartendaten

Betrug mit Online-Zugtickets - Bahn um rund 700.000 Euro geprellt

Die Online-Tickets wurden mit gestohlenen Kreditkartendaten bezahlt, der Schaden für die Bahn ist enorm. Jetzt sitzen vier Verdächtige aus Hamburg wegen eines groß angelegten Betrugs in U-Haft.

Vier junge Männer aus Hamburg sollen die Deutsche Bahn durch den Betrug mit Online-Tickets um rund 700.000 Euro geprellt haben. Die 18 bis 26 Jahre alten Verdächtigen sitzen wegen Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrugs in Untersuchungshaft, wie der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Carsten Rinio, am Mittwoch sagte. In mehr als 4000 Fällen sollen sie mit illegal erlangten Kreditkartendaten "in betrügerischer Absicht" Online-Tickets bei der Bahn bestellt und sie dann über Internet-Portale verkauft haben, hieß es bei der Bundespolizei.

ICE der Bahn (mit dem die Redaktion zur CeBIT 2014 fuhr)
ICE der Bahn (mit dem die Redaktion zur CeBIT 2014 fuhr)
Foto: Thomas Cloer

Die Bundespolizei hatte die Männer am Dienstag in Hamburg festgenommen - es gab bereits Haftbefehle gegen sie. Außerdem durchsuchten rund 220 Beamte den Angaben zufolge neun Wohnungen in Hamburg, eine Wohnung in Seevetal (Niedersachsen) und eine Wohnung in Gadebusch (Mecklenburg-Vorpommern). Die Bundespolizisten beschlagnahmten umfangreiches Beweismaterial, unter anderem Notebooks, Mobiltelefone, EC-Karten und Dokumente.

Wie die Verdächtigen an die Kreditkartendaten kamen, konnten weder die Staatsanwaltschaft noch die Bundespolizei sagen. Die mutmaßlichen Betrüger sollen die Datensätze jeweils mehrfach verwendet haben. Sie seien davon ausgegangen, dass die Kreditkartenbesitzer nach der Abbuchung für die Online-Tickets Widerspruch einlegen - und die Deutsche Bahn den Kaufpreis nicht bekommt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Bundespolizei gehen weiter. (dpa/tc)

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!