Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.1977

Bewährungsprobe für Satelliten-Software

MÜNCHEN/DARMSTADT (ee) - Mit dem am 20. 4.1977 um 11.15 MEZ gestarteten Forschungssatelliten GEOS hat die europäische Raumfahrtorganisation ESA in ihrem Bodenkontroll-Zentrum ESOC in Darmstadt ein neues Computersystem in Betrieb genommen. Unter dem Arbeitstitel MSSS (Multi Satellite Support System) wurde ein System konzipiert, das die Basisanforderungen auch künftiger ESA-Satelliten erfüllen soll. Das Systemkonzept erlaubt es, zusätzliche Anforderungen - etwa im Falle von GEOS eine Datenrate von 110 Kbits/sec - durch Erweiterung von Hard- und Software zu erledigen.

Für die aus acht Prozeßrechnern Siemens 330 und zwei Großrechnern CII-10070 sowie diversen Peripheriegeräten verschiedener Hersteller bestehende Hard- und Basissoftware lieferte das Systemhaus SESA-Deutschland GmbH das Projektmanagement. Die Echtzeit-Anwendersoftware im Umfang von ca. DM 8 Mio. erstellte ein von SESA angeführtes Konsortium europäischer Systemhäuser unter der Leitung von ESOC.

Die nächsten mit diesem System unterstützten Satelliten der ESA sind ein Telekommunikations-Versuchssatellit (OTS) im Juni und ein Wettersatellit (METEOSAT) im September 1977. Letzterer wird von MSSS nur bis zum Erreichen seiner endgültigen geostationären Umlaufbahn kontrolliert. Als erster ESA-Anwendungssatellit wird er mit einer Datenrate von 166 Kbits/ sec. Wetterinformationen übermitteln, zu deren Aufbereitung ein eigenes Computersystem u. a. 6x Siemens 330) erforderlich ist. Der dafür von ESA vergebene Software-Auftrag übersteigt den Umfang von MSSS und wird von einem Konsortium abgewickelt, dem SESA ebenfalls vorsteht.