Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.03.1994

Bewerbungsstrategien in der Rezession (Teil 16) Abfaellige Stellungnahmen zu Strategien sind nicht erwuenscht

Bei Fach- und Fuehrungskraeften der DV fallen im Vorstellungsgespraech zwei Fehler besonders auf: Zu schnell und undiplomatisch, so Bernd Anderschs* Erfahrungen, fallen wertende Aussagen zu Hard- und Software sowie zu Strategien, und DV-Profis verhalten sich im Gespraech mit dem Einsteller zu passiv.

Da kaum ein Einsteller dem Bewerber ein offenes Feedback ueber das Verhalten im Vorstellungsgespraech liefert, bewegt sich der Kandidat im Raum der Spekulation. Um sich fuer solche Situationen vorzubereiten, empfiehlt sich die Gespraechssimulation.

Die preiswerteste Moeglichkeit, ein Vorstellungsgespraech zu ueben, ist das Laientraining. Benoetigt wird lediglich eine Person aus dem Freundeskreis, die die Rolle des Einstellers uebernimmt, sowie ein "Kameramann", der das Gespraech aufzeichnet.

Der Einsteller stellt dem Bewerber die typischen Fragen eines Vorstellungsgespraechs. Anschliessend betrachten beide das Video und analysieren das Gespraechsverhalten. Bereits jetzt koennen die Betroffenen eine Reihe von unguenstigen Verhaltensweisen erkennen.

Die teurere Variante ist ein professionelles Gespraechstraining. Hierbei uebernimmt ein Personalprofi die Rolle des Einstellers. Von der ersten Kontaktaufnahme an laeuft das Video. Die Aufzeichnung wird anschliessend von dem Personalexperten und eventuell einer dritten Person analysiert und besprochen.

Bekommt der Bewerber das Video sofort nach dem Gespraech ausgehaendigt und betrachtet sein Verhalten im stillen Kaemmerlein, findet er bereits selbst eine Reihe von Schwachstellen. Die Selbsterkenntnis wird dann noch durch die Analyse des Personalexperten ergaenzt.

Hier ein Auszug der Schwachstellen aus einer Expertise:

l allgemeines Verhalten:

- Der Kandidat schafft es nicht, einen persoenlichen Kontakt zum Interviewer herzustellen. Das liegt daran, dass er keinen staendigen Blickkontakt zum Interviewer haelt.

- Der Bewerber sucht Distanz zum Gespraechspartner. Zu Beginn wird der Stuhl in Abstand zum Tisch gebracht. Der Kandidat demonstriert ausweichendes Verhalten.

- Der Jobsuchende verfuegt ueber keinerlei Gestik. 35 Minuten ohne jegliche Koerperdynamik lassen Rueckschluesse auf die Gesamtdynamik zu.

l Antwortverhalten:

- Die Antworten fallen viel zu ausfuehrlich aus. Die angesprochenen Themen sollen knapper auf den Punkt gebracht werden.

- Es kommen zu viele Negativaussagen vor, wie "fand ich relativ wenig, was fuer Systementwickler getan wurde", "ich weiss nicht, wie stark Sie mit dem Traineesystem der XY AG vertraut sind", oder "Franzoesisch bringt wahrscheinlich nichts fuer die zu besetzende Stelle".

l Frageverhalten:

- Der Kandidat ueberlaesst dem Einsteller die Gespraechssteuerung.

Fragen zum Vorstellungsgespraech beantwortet der Autor der Serie unter der Rufnummer 052 31/355 88. Die Gespraechszeit ist allerdings auf zehn Minuten begrenzt.