Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1991 - 

Controller für Ethernet-Verkabelungen

Bicc stellt Isolan-Karten für XT- und AT-Systeme vor

PLANEGG (pi) - Bicc Data Networks aus Planegg bei München hat eine neue Isolan-Controller-Generation für ISA/EISA-kompatible XT- und AT-Systeme angekündigt. Die in Surface-Mount-Technologie ausgelegten Karten können mit dem Boot-ROM von Isolan bestückt werden, wodurch sie sich nach Anbieterangaben für die Netzeinbindung preisgünstiger Diskless-Workstations eignen.

Sämtliche für Ethernet-Verkabelungen konzipierten Karten werden mit einem Treiberpaket ausgeliefert, das unter anderem die direkte Unterstützung von Netware 286/386, dem LAN Manager, OS/2, PC/TCP sowie PC-NFS und Banyan Vines V4.0 sicherstellt. Unix-Streams-Treiber werden für die 16-Bit-AT-Karten separat angeboten. Die Controller arbeiten mit der im Rahmen von Isolan erhältlichen Multiprotokoll-Software, die einen gleichzeitigen Einsatz verschiedener Netzwerk-Applikationen, zum Beispiel von PC-NFS und Decnet PCSA, auf einem PC gestattet.

Der weitreichende Standard-Support ermöglicht laut Bicc den Investitionsschutz der eingesetzten Software und bietet Optionen zum sicheren Netzausbau.

Netzinstallation, -ausbau und -wartung würden durch die Fähigkeiten der neuen Produkte, automatisch zu erkennen, ob es sich bei der Verkabelung um STP, UTP oder IBM Type 1 handelt, vereinfacht.

Als besonderes Merkmal der AT-Karte nennt Bicc das bewährte Bus-Master-Design, das im Gegensatz zu anderen Systemen keine Engpässe verursacht und daher zur Steigerung der Netzleistung beiträgt.

Der Bus-Master sei so ausgelegt, daß sich die Daten direkt zwischen Netzwerk und dem PC-Speicher austauschen lassen, was leistungshemmendes Puffern auf Controller-Karten überflüssig macht und dadurch eine besondere Eignung der Karten für 386/486-Server und Workstations gewährleistet.