Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.1994

Big Blue bindet PC-Geschaeft enger an sich IBMs PC-Chef Bob Corrigan raeumt das Feld fuer ein Manager-Quartett

NEW YORK (CW) - Robert Corrigan, Chef der PC Company der IBM Corp., hat um seine Versetzung in den Vorruhestand gebeten. Offensichtlich war das Autonomiestreben des PC-Managers der IBM- Geschaeftsfuehrung nicht geheuer. Die PC-Unit wird nun unter Leitung des Gerstner-Guenstlings Richard Thoman wieder eng an den Konzern gebunden.

Einen neuen President der PC Company nach Corrigan-Vorbild wird es nicht geben. Statt dessen soll ein Team, bestehend aus vier "General Managers", weltweit die Verantwortung fuer die Tagesgeschaefte des PC-Bereichs uebernehmen und direkt an Senior Vice-President Thoman berichten. Den ehemaligen RJR-Nabisco- Manager hatte Chairman Louis Gerstner vor wenigen Monaten eingestellt. Der "Antibuerokrat" Thoman war Corrigan als fachfremder Topmanager vor die Nase gesetzt worden (siehe CW Nr.18 vom 6.Mai 1994, Seite 6).

Trotz der grossen Erfolge, auf die Corrigan verweisen kann, kaempft IBM im PC-Geschaeft mit einigen Problemen. Das Geschaeft mit der Notebook-Linie Thinkpad laeuft aufgrund von Lieferproblemen zur Zeit nicht so, wie Gerstner es sich vorstellt. Als noch schwerwiegender beurteilt das "Wall Street Journal" die technischen Probleme um neueste Modelle der Produktlinie PS/2, auf deren Auslieferung eine Reihe von Grosskunden vergeblich warte.

Von Thoman wird vor allem erwartet, dass er mehr Uebersicht in die sich teilweise ueberlappenden PC-Produktlinien bringt. So wird zur Zeit die sowohl mit AT-Bus als auch mit proprietaerem Microchannel lieferbare PS/2-Serie durch preiswertere Modelle der Valuepoint- Reihe unter Druck gesetzt. Diesen beiden Welten machen wiederum die PS/1-Home-Rechner Schwierigkeiten, die vergleichsweise kostenguenstig sind und ebenfalls in obere Leistungskategorien hineinwachsen. Ende 1994 werden voraussichtlich die Power-PCs als weitere Produktpalette fuer Verwirrung sorgen.

Zum neuen Fuehrungsquartett unter Thoman gehoeren Bruce Claflin, der das weltweite Produkt- und Brand-Management zu organisieren hat, sowie der fuer Finanzen und Planung zustaendige Mark Loughridge. Das Marketing obliegt William McCracken, Michael Coleman zeichnet fuer das Geschaeft mit Hochleistungs-Servern fuer Netzwerke verantwortlich.