Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gerüchte um Unix-Kernel

Big Blue bohrt AS/400 bis zur Jahrhundertwende kräftig auf

14.06.1996

Im September 1996 wird IBM die Taktrate des "A30"-Chipsatzes von momentan 154 auf 182 Megahertz heraufsetzen. Entgegen allen Gerüchten werde es aber 1996 keine Maschinen mit mehr als vier Prozessorkomplexen geben. Ebenfalls im kommenden Herbst soll ferner Version 3.7 des Betriebssystems OS/400 verfügbar sein, das die Eigenschaften der RISC-CPUs besser nutzen könne soll als die bisherigen Ausführungen.

Im dritten Quartal 1997 plant Big Blue, "Apache"-CPUs in AS/400- "9406"-Systemen einzusetzen. Bei Apache handelt es sich um eine Ein-Chip-Implementation des Power-PC-AS-Prozessors. Bislang benutzt der Rechnerhersteller eine aus sieben Chips bestehende Konstruktion. Die Apache-Bausteine, die sowohl AS/400-typische als auch Unix-eigene Adressierverfahren unterstützen, sollen auch in RS/6000-Workstations und -Servern Verwendung finden.

Die leistungsstärksten 9406-Maschinen, mit denen im kommenden Jahr zu rechnen ist, würden bis zu acht der Apache-CPUs nutzen.

Noch 1998 werde die IBM, so die Informationen, den Apache- Prozessor einsetzen. Dann könne der Anwender mit Zwölf-Wege- Maschinen rechnen. Für Apache-Implementationen bedarf es allerdings auch der Microkernel-Unterstützung durch das OS/400- Betriebssystem. Version 4 soll, so die Aussagen, N-Wege-Systeme mit mehr als vier Prozessoren bedienen können.

Keine offizielle IBM-Stellungnahme, aber hartnäckiges Gerücht ist, daß in Version 4 zudem ein echter Unix-Kernel enthalten sein soll. Die Software-Entwicklung insbesondere für das Internet-Intranet- Umfeld würde so erheblich einfacher.

Im dritten Quartal 1999 dann plant die IBM, mit einer noch einmal verbesserten Power-PC-Technologie weiter an der Leistungsschraube ihrer Midrange-Modelle zu drehen. Die Prozessoren mit dem Codenamen "Northstar" werden laut Timothy Prickett, einem Journalisten, der für den Newsletter "The Four Hundred" schreibt, ein von Grund auf neu entworfenes Power-PC-Design besitzen.

Die schnellste Northstar-CPU wird mit 250 Megahertz getaktet sein und soll eine Durchsatzleistung besitzen, die mit einer heutigen Vier-Wege-AS/400, Modell "530", vergleichbar ist. Ein Zwölf-Wege- Northstar-System würde - nur gemessen an der reinen Rechenleistung - das heute leistungsstärkste, wassergekühlte S/390-Mainframe- Modell "921-9X2" um etwa 20 Prozent übertreffen.