Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Betriebssystem VM soll strategisch aufgewertet werden:

Big Blue springt auf den "C"-Zug auf

19.09.1986

ARMONK (CWN) - Ihren ersten C-Compiler für Rechner mit /370-Architektur hat jetzt die IBM vorgestellt. Amerikanische Branchenkenner sehen in diesem strategischen Schritt ein Anzeichen für das Bestreben des Marktführers, die Position seines Betriebssystems VM gegenüber der Konkurrenz zu festigen. Vor allem wolle Big Blue ihre Operating-Software für Third-Party Anbieter attraktiver machen.

Nach Aussage eines IBM-Sprechers wird der neue C-Compiler auf den Prozessoren der Serien 4300, 3080 und 3090 mit den Betriebssystemen MVS oder VM lauffähig sein.

In US-Insiderkreisen wird das Announcement zurückhaltend betrachtet. So besteht nach Ansicht von Ed Acly, Analyst bei dem Marktforschungsinstitut International Data Corporation (IDC), eine generelle Nachfrage nach einem solchen System. "IBM", so Acly, "möchte einfach von diesem Trend profitieren."

Als "opportunistisch" bezeichnet Michael Braude von der Gartner Group die Ankündigung. Seiner Ansicht nach will Big Blue VM als Gegenpol zu VMS von DEC beziehungsweise Unix aufbauen und das Betriebssystem deshalb auch bei den Drittanbietern populär machen. Mit dem neuen C-Compiler würden jetzt nämlich speziell Interessenten angesprochen, die großen Wert auf Portabilität legen, also vor allem Valueadded-Resellers und Distributoren Behörden sowie technische und wissenschaftliche Einrichtungen.