Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.08.1987 - 

IBMs PS2-Familie hat Zuwachs bekommen:

Big Blue startet zweiten College-Anlauf

NEW YORK (CWN) - Mit einer "Entry-Level"-Maschine der PS/2-Serie, dem Modell 25, will IBM in den USA wieder einmal in den nachwuchsträchtigen Markt der Schulen, Colleges und Universitäten einbrechen. Auch nach oben weitet der Computerriese seine Mikroserie aus: Eine neue Version des Modells 80 bietet erhöhten Durchsatz und größere Massenspeicherkapazität.

Die neue Einstiegsmaschine ähnelt technisch dem Modell 30, wird jedoch derzeit nicht mit einer Harddisk angeboten. Der Neuling ist wahlweise mit der normalen oder einer "Space-Saving"-Tastatur ohne Zahlenblock erhältlich. Die Rivalität zu dem in den USA stark verbreiteten Macintosh markiert das neue Gehäuse, das ähnlich wie bei diesem Bildschirm und Systemeinheit gemeinsam aufnimmt und im übrigen lediglich zwei Erweiterungssteckplätzen Raum bietet.

Um der Apple-Konkurrenz Paroli bieten zu können, ist zu dem Rechner optional ein "Collegiate Kit" erhältlich, das dem User eine grafische Benutzeroberfläche in Gestalt von MS-Windows 1.04 nebst einer Maus zur Verfügung stellt.

Die Maschine soll in der Monochrom-Version für 1350 Dollar an den Mann gebracht werden; knapp 1700 Dollar sind für ein Gerät mit Farbbildschirm anzulegen. IBM kündigte bereits eine aggressive Preispolitik mit drastischen Rabatten für Großabnehmer an.

Die kurze Karriere des PC jr. noch frisch im Gedächtnis, beurteilen die Marktauguren IBMs neuesten Ausflug in den Low-end-Markt jedoch eher skeptisch. Auch hinsichtlich der Funktionalität könne das Modell 25 mit dem Macintosh nicht mithalten. "Die IBM versucht seit jeher, in diesem Markt mitzumischen", erklärte beispielsweise Analyst Charles Wolf von der First Boston Corp., "und sie war dabei noch nie erfolgreich." Diese Skepsis scheint die

deutsche Tochter des blauen Riesen zu teilen: Wie aus dem Unternehmen zu erfahren war, ist zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geplant, das Modell 25 auch in Deutschland anzubieten.

Als zweite Neuheit in der PS/2-Familie präsentierte IBM eine neue Variante des 32-Bit-Rechners Modell 80. Neben der im vierten Quartal erwarteten Type 80-111 ist die jetzt angekündigte Variante 80-311 das zweite Mitglied der PS/2-Familie, das mit 20 Megahertz getaktet wird. Die Festplatte besitzt eine Kapazität von 314 Megabytes, was für die Familie PS/2 derzeit einen Rekord bedeutet. Bis zu zwei dieser Massenspeicher lassen sich in das System integrieren. Den Einstiegspreis legte IBM auf knapp 14 000 Dollar fest. In den USA soll der 80-311 ab dem ersten Quartal des kommenden Jahres ausgeliefert werden. Pläne, die Maschine auch hierzulande zu vermarkten, existierten jedoch derzeit nicht, war dazu aus der Stuttgarter IBM-Zentrale zu hören.