Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1997 - 

Software soll Host-Zugriff in IP-Welt verbessern

Big Blue trimmt Server und Clients voll auf TCP/IP

Ziel der jüngsten, nach dem TCP/IP-Boom überfälligen Ankündigung von Big Blue ist, Anwendern integrierte Kommunikationspakete zu liefern, die einen generellen Zugriff auf Host-Ressourcen garantieren.

IBM hatte sich bisher traditionell nur auf den SNA-Access und die gegenseitige Integration von SNA- und TCP/IP-Netzen konzentriert, beabsichtigt nun aber, mit e-Network Software eine Lösung rein für die TCP/IP-Welt auf den Markt zu bringen. Im Klartext heißt das: Big Blue möchte den Anwendern eine Reihe von Connectivity-Services bereitstellen, welche die Administration von IP-Umgebungen erleichtern, die Unterstützung von Java erhöhen und mobiles Computing verbessern.

Das erste Produkt der e-Network-Serie wird die "e-Network Communications Suite für Windows" sein. Das Paket enthält den "TCP/IP-Stack" von FTP Software, den "Personal Communications 3270/5250 Host Emulator" von IBM, den "Notes-Mail"-Client von Lotus sowie den "Navigator" von Netscape. Die Suite soll im dritten Quartal 1997 auf den Markt kommen und 450 Dollar kosten.

Das e-Network-Programm soll im zweiten Halbjahr mit der Einführung neuer Communications-Server-Lösungen erweitert werden. Die Server sollen ebenfalls die TCP/IP-Technologie von FTP Software enthalten, darüber hinaus aber zusätzlich mit Funktionen wie Web-Server, remotem Zugriff, Java- und Active-X-Support bestückt werden. Außerdem soll ein Directory-Server die Einrichtung großer Server-basierter Netzumgebungen ermöglichen.

Auf der Client-Seite arbeitet IBM an der Integration von Features wie Java-Applet-Management und verbesserter TCP/IP-Connectivity in seiner Produktreihe von Terminal-Emulationspaketen.