Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2000 - 

IT-Services-Vertrag über zehn Jahre

Big Blue und NTT schließen Outsourcing-Pakt

MÜNCHEN (CW) - Auf der Suche nach potenziellen Outsourcing-Partnern in Asien ist Big Blue ein großer Fisch ins Netz gegangen: Für die nächsten zehn Jahre wollen IBM und der japanische Telekommunikationsriese Nippon Telegraph & Telephone (NTT) im Bereich IT-Services kooperieren.

Im Rahmen der Serviceallianz, die ein geschätztes Volumen von 15 Milliarden Dollar hat, wird Big Blue - voraussichtlich ab Dezember dieses Jahres - IT-Dienstleistungen für den japanischen Großkonzern NTT erbringen. Diese umfassen unter anderem die Installation und Wartung von Hard- und Software, aber auch die Pflege von Unternehmensnetzen. Im Gegenzug wird NTT Comware, eine Tochtergesellschaft von NTT, den Armonkern auch für die Umsetzung anderer IBM-Projekte in Japan Zugriff auf die eigenen Fachkräfte gewähren. Weitere Details zu der künftigen Kooperation wollen die beiden Unternehmen derzeit nicht preisgeben.

Neben der aktuellen Vereinbarung ist es IBM in diesem Jahr gelungen, eine ganze Reihe weiterer Outsourcing-Deals in Japan an Land zu ziehen, deren Gesamtvolumen - die Allianz mit NTT ausgenommen - auf etwa 4,5 Milliarden Dollar geschätzt wird: Dazu zählen ein Zehnjahresvertrag mit Sumitomo Metal Industries im Wert von 660 Millionen Dollar, ein 370-Millionen-Dollar-Deal mit dem Kreditunternehmen Japan Consumer Credit Services sowie ein Eine-Milliarde-Dollar-Abkommen mit Mitsui Mutual Life Insurance - ebenfalls mit einer Laufzeit von zehn Jahren.

US-Presseberichten zufolge handelt es sich bei dem aktuellen Abkommen um IBMs bislang größtes Outsourcing-Engagement im asiatisch-pazifischen Raum, in dem die IBM derzeit etwa ein Drittel ihres über IT-Services erwirtschafteten Umsatzes erzielt.