Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.05.1992 - 

Verdienen an OEM-Kunden

Big Blue will Intel-CPU-Clone zu einem Nebengeschäft ausbauen

CHIKAGO (IDG) - Auf der Suche nach neuen, lohnenswerten Pfründen ist die IBM auf das eigene Entwicklungs-Know-how gestoßen und möchte dieses nun vermarkten.

Hierzu will man OEMs akquirieren, die Produkte der IBM in Lizenz nehmen wollen. Auch der von Big Blue gefertigte Intel-CPU-Clone "386SLC" gehört zu den Technologien, die die Armonker nun offenlegen wollen.

Noch im März 1992 hatten hohe IBM-Manager betont, daß die Big-Blue-Weiterentwicklung des Intel-Prozessors 386SX - der 386SLC-Clone soll gegenüber dem Intel-Original einen Leistungsvorteil von bis zu 80 Prozent besitzen - alleiniges Eigentum der blauen Company bleibe.

Auf der Frühjahrs-Comdex in Chikago hörte sich die diesbezügliche Aussage der IBM nun ganz anders an: Danach will Big Blue jetzt Lizenzen sowohl für die Prozessorboards mit dem SLC-Chip als auch für ein komplettes "Ultimedia-M57-SLC"-Rechnersystem vergeben.

Auch die IBM-Rechner der Modelle 35SX und LS sowie Modell 40SX und die auf dem 486-Intel-Prozessor basierenden Modelle 90 und 95 würde Big Blue gerne unter anderer Flagge laufen sehen. Außerdem scheinen die Technologien für DRAM-Speicher-Bausteine und für Festplattenlaufwerke für die OEM-Pläne nicht mehr tabu zu sein.

Allerdings dürfte sich für die IBM nun rächen, daß sie mit der Einführung des proprietären Mikrokanal-Bussystems im Jahr 1987 die Anzahl potentieller OEMs selbst beschränkt hat.

Zudem würde es die IBM nach Aussagen ihres für das OEM-Programm der PS/2-Rechner verantwortlichen Managers, Wiley Mock, ungern sehen, wenn zukünftige OEMs IBM-Produkte billiger anbieten als Big Blue selbst.

Bruce Lupatkin, Analyst der Marktforschungsfirma Hambrecht & Quist in San Franzisko, vertritt deshalb die Ansicht, ein mit solchen Vorgaben befrachtetes OEM-Angebot sei nur noch für solche PC-Hersteller interessant, die sich vor allem auf die Distribution von PC-Systemen und weniger auf deren Entwicklung kaprizieren. Potentielle IBM-OEMs sieht er des halb nur in Mail-Order-Unternehmen, und er schließt mit der Einsicht: "IBM könnte mit ihrer neuen Strategie Erfolg haben, wenn die Preise attraktiv und aggressiv gestaltet würden. Aber Big Blue ist nicht gerade dafür bekannt, aggressive Preise zu machen."