Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1985 - 

IBM streckt Fühler nach Partnern aus:

Big Blue will PC-Netz erweitern

ARMONK/NEW YORK (CWN) - In den USA kursieren derzeit Gerüchte, daß IBM gemeinsam mit drei Netzwerk- und Software-Anbietern ihr PC-Netz erweitern will. Grund dafür ist nach Ansicht von Experten der schwache Absatz des IBM-Netzes.

Unter der Leitung von Bill Lowe, Chef der IBM Entry Systems Division, sollen an der Kooperation der Netzwerk-Software-Anbieter Novell Inc., Orem/Utah, die Microsoft Corp., Bellevue/Washington, und die Systec Inc. Mountain View/Kalifornien, beteiligt sein. Microsofts Netz-Software stellt die Basis der PC-Netz-Software dar, Systecs Netzwerk-Protokolle bilden die Grundlage der Hardware.

Beobachter vermuten, daß IBM aus Zeitgründen entsprechende Aufträge an die drei Unternehmen vergeben hat. Sie rechnen damit, daß Big Blue schon 1986 die Neuentwicklung ankündigen und 1987 auf den Markt bringen will.

Zu der Netzwerk-Erweiterung selbst erwarten die Spezialisten, daß IBM mehr Multiuser-Fähigkeit anbieten möchte. Das derzeitige PC-Netz verkaufe sich deshalb so schlecht, weil die Kunden wüßten, daß es sich dabei nur um eine kurzfristige Lösung handele.

Craig Burton, Marketing Vice President von Novell, betonte, daß IBMs Bemühungen wohl verstärkt in Richtung Token-Ring-Konzeption gehe. Er bestätigte "inoffiziell" die Zusammenarbeit mit Big Blue. Der Senior Vice President von Systec, Ken Biba, soll dagegen schon vor einem Monat bekanntgegeben haben, an einer Verbindung zwischen dem PC-Network und dem Token-Ring-Konzept zu arbeiten. Ausschließlich Microsoft verweigerte jeden Kommentar zu diesem Thema.