Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.1988 - 

IBM treibt Haarspaltereien um den AT-Bus:

Big Blues Dementis verwirren PC-Szene

FRAMINGHAM (IDG) - IBM dementierte einen Bericht des "Wall Street Journal", in dem das Blatt berichtet hatte, daß der Computerriese an einem 32-Bit-Rechner mit AT-Bus arbeite (COMPUTERWOCHE Nr. 40, Seite 1). Allerdings räumte Big Blue ein, daß mit weiteren Maschinen auf Basis des eigentlich bereits aus dem Verkauf gezogenen AT-Bus zu rechnen sei.

Während das Wall Street Journal jedoch von einem Gerät mit dem 386SX als Prozessor gesprochen hatte, der über Anschlußmöglichkeiten für einen 16-Bit-Bus verfügt, verneinte IBM in ihrem Dementi die Möglichkeit einer Maschine mit dem "echten" 32-Bit-Prozessor 80386 ohne Mikrokanal.

Im April 1987 hatte der Branchenführer mit der Einführung der PS/2-Serie, einer Familie von Arbeitsplatzcomputern mit dem 32-Bit-Bussystem Mikrokanal, den 16-Bit-AT-Bus praktisch aus dem Markt gezogen. Im August dieses Jahres brachte das Unternehmen jedoch wieder Maschinen mit dem totgesagten, aber von der Konkurrenz weiter am Leben gehaltenen AT-Bus auf den Markt. Beobachter werteten dieses als Anzeichen für eine allmähliche Aufgabe des vom Markt nicht im erhofften Umfang akzeptierten Mikrokanal-Systems.

Abgesehen von einem zerrütteten Verhältnis zur DV-Gemeinde habe IBM zur Zeit gegen innere Wirrungen anzukämpfen, erklärte dazu John Dunkle, Vice President des Bostoner Marktforschungsinstitutes Aberdeen Group. Seiner Ansicht nach werde der blaue PC-Riese den Mikrokanal weiterhin rhetorisch unterstützen. Das Unternehmen werde jedoch gezwungenermaßen weitere AT-Bus-Produkte anbieten die allerdings "das Marktchaos weiter verschlimmern und die DV-Verantwortlichen in der Klemme stecken lassen" würden.