Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.1991 - 

36-Anwender favorisieren vernetzte PCs

Big Blues Midrange-Kunden suchen AS/400-Alternativen

MÜNCHEN (CW) - Der Trend zum Downsizing setzt erhebliche Investitionsmittel frei. Nach Erhebungen der britischen California Software Products International Ltd., Princes Risborough, sind allein die deutschen Midrange-Kunden der IBM bereit, dafür 537 Millionen Mark auszugeben.

Bill Holmes, Direktor von California Software, nennt den Grund für diese große Kaufbereitschaft: "60 bis 65 Prozent aller /36-Anwender suchen derzeit nach einem Ersatz für ihr veraltetes System." Für sie ist seinen Angaben zufolge keineswegs IBMs AS/400 der Rechner der Wahl. Aber auch die Anbieter von Unix-Hardware seien nicht die Hauptnutznießer. California Software sieht vielmehr in den leistungsstarken 386er und 486er PCs die eigentliche Alternative zu den Midrange-Rechnern der IBM.

Die Briten belegen diese Annahme mit Zahlen aus einer IBM-Studie mit dem Titel "IBM Midrange System User Survey June '91". Danach haben 75 Prozent aller Benutzer von /36-Systemen PCs an ihre proprietären Rechner angeschlossen. 35 Prozent der MDT-Anwender planen, so heißt es weiter, die Einführung von PC-Netzen. Der Grund: Selbst der IBM-Einstiegs-PC PS/1 erreiche die Rechengeschwindigkeit einer /36, Modell 5360.