Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1988

Big DEC-Mac

Die Weichen für die Kooperation zwischen DEC und Apple (Seite 1) wurden in den Werbeabteilungen der beiden US-Anbieter gestellt. Die Verbindung wuchs aus dem Entschluß, in die PR-Offensive zu gehen, statt daß die IBM-Rivalen auf die Connectivity-Kampagne des Marktführers nur reagiert hätten. Mit den 9370-Systemen und der PS/2-Reihe will Mother Blue ihr Monopol, das sie bei Mainframes besitzt, auf den Abteilungs- und Arbeitsplatzbereich ausdehnen. Der Schlüssel dazu heißt SAA .

Noch haben DEC und Apple Zeit, sich auf den zu erwartenden Druck einzustellen- mit SAA-Produkten (Anwendungssoftware) ist nicht vor 1990 zu rechnen. Anders als die Clone-Anbieter und PCM-Hersteller wollen DEC und Apple nicht warten, bis die IBM den SAA-Sack endgültig zugebunden hat. Traumatische Erinnerungen stärken das neue Wir-Gefühl: Dem Vaxen-Macher war der Rainbow-PC zum Flop geraten, Apple konnte mit dem Mac bei den IBM-Großanwendern nicht landen.

Ken Olsen und John Sculley haben also gute Gründe, Vorteile in der Blockbildung zu sehen. Beide streben eine Vereinheitlichung ihrer jeweiligen Netzkonzepte auf OSI-Basis an. Damit würde ein Gegengewicht zu SNA, SAA und OS/2 gebildet. Allerdings sollte man die Vereinbarung nicht überbewerten. Noch kann daraus nicht der Schluß hergeleitet werden, daß es zu einer Hochzeit im Mini-Mikro-Markt kommt. Das bilaterale OSI-Abkommen- eine "einseitige" Deklaration übrigens gegenüber den IBM-Kunden- kostet Olsen und Sculley lediglich ein Lächeln für die Pressefotografen. Finanzielle Dinge sind nicht im Spiel. Und auf Produkt-Ebene gibt es ja bereits Berührungspunkte, so daß eine besondere Hervorhebung per Vertrag eigentlich überflüssig erscheint.

Nein, der Wert des Abkommens zwischen DEC und Apple liegt nicht in der Substanz, sondern im Atmosphärischen. Ken Olsen konnte bisher nicht gerade nachgesagt werden, ein Marketing-Jongleur zu sein. John Sculley tat hier eher zuviel des Guten. Aber was "Big Blue" den IBM-Kunden ist, könnte "Big DEC-Mac" den Apple- und Digital-Kunden werden.