Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


24.07.1998

Bilanzen

Teles AG

Die am Neuen Markt in Frankfurt gelistete Teles AG, Berlin, hat im ersten Halbjahr 1998 mit 88 Millionen Mark einen um 80 Prozent höheren Umsatz erzielt als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das Nettoergebnis stieg um 140 Prozent von 2,3 Millionen auf 5,5 Millionen Mark.

Cap Gemini

Der französische IT-Dienstleister Cap Gemini hofft, 1998 seinen Nettoprofit gegenüber dem Vorjahr fast verdoppeln zu können. Er soll von 562 Millionen Franc auf mindestens eine Milliarde steigen. Im ersten Halbjahr konnte das Unternehmen seinen Gewinn bereits von 222 auf 450 Millionen Franc steigern. Der Umsatz wuchs um 32 Prozent auf 12,4 Milliarden Franc. Insgesamt werden nun für 1998 Einnahmen von rund 25 Milliarden Franc erwartet.

AMD

Schlimmer als erwartet fiel für den Chipproduzenten Advanced Micro Devices Inc. (AMD) das Geschäftsergebnis des zweiten Quartals 1998 aus: Der Intel-Konkurrent mußte einen Nettoverlust von 64,56 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 526,53 Millionen Dollar hinnehmen. Im zweiten Jahresviertel 1997 hatte AMD noch einen Profit von knapp zehn Millionen Dollar bei Einnahmen von 594,6 Millionen Dollar ausgewiesen.

SCO

Ein schwaches Ergebnis hat PC-Unix-Spezialist Santa Cruz Operation (SCO) angekündigt: Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 1997/98 erwarten die Softwerker einen Verlust von 49 bis 59 Cent je Aktie bei einem Umsatz zwischen 25 und 29 Millionen Dollar. Im Quartal zuvor waren noch Einnahmen von 50,5 Millionen Dollar und ein Gewinn von neun Cent je Anteil erwirtschaftet worden. Das Unternehmen erklärte, man habe die Lagerbestände im Handel reduziert und deshalb weniger abgesetzt.

Great Plains

Das hierzulande in Hamburg beheimatete US-Softwarehaus Great Plains Software, das betriebswirtschaftliche Software für Klein- und Mittelstandsbetriebe anbietet, konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 1998 (Ende: 31. Mai) auf 85,7 Millionen Dollar steigern - im Jahr zuvor waren es 57,1 Millionen Dollar. Der Gewinn betrug 4,4 Millionen Dollar. Aufgrund von Akquisitionen trübte im vierten Quartal ein Verlust von 1,6 Millionen Dollar die Bilanz.