Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2000

Bilanzen Telegramme

Easy Software

Um 72 Prozent kletterten die Einnahmen des Dokumenten-Management-Spezialisten Easy Software AG, Mülheim, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Der Umsatz erreichte 34,7 Millionen Mark, der Halbjahresüberschuss 840000 Mark. Für 2001 gibt das Unternehmen eine Erhöhung der Planzahlen von 124 auf 140 Millionen Mark bekannt.

NEC

Der japanische Elektronikgigant NEC hat die Gewinnerwartung für sein erstes Geschäftshalbjahr (Ende September) auf 187 Millionen verdoppelt. Das Unternehmen erwartet einen außerplanmäßigen Einnahmenzuschlag von voraussichtlich 936,2 Millionen Dollar. Die Japaner, die im Chipgeschäft vor allem mit Toshiba konkurrieren, hatten in der Vergleichsperiode des Vorjahres noch einen Verlust von 457 Millionen Dollar hinnehmen müssen.

Prodacta

Nach umfassenden Restrukturierungsmaßnahmen schöpft das neue Management der schwer angeschlagenen Prodacta AG, Ettlingen, wieder Hoffnung. Die Softwareschmiede legte in den ersten sechs Monaten 2000 beim Umsatz um 18 Prozent auf 17,1 Millionen Mark zu und erwartet nun, das nach unten korrigierte Jahresziel von 35 Millionen Mark zu erreichen. Das Defizit stieg allerdings von 1,7 auf 17 Millionen Mark.

Rücker

Einen um 22,7 Prozent auf 104 Millionen Mark gestiegenen Umsatz verbuchte die Rücker AG, Frankfurt am Main, in der ersten Jahreshälfte 2000. Dabei erzielte das auf die Automobilbranche konzentrierte Unternehmen einen Jahresüberschuss von 6,7 Millionen Mark - im Vorjahr waren 5,6 Millionen Mark in die Kasse geflossen.

Tria Software

Von 15,2 Millionen Mark im ersten Halbjahr 1999 auf 28,3 Millionen Mark in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres stieg der Umsatz der Tria Software AG. Der Konzerngewinn vor Steuern und Abschreibungen konnte von 2,5 Millionen auf 3,3 Millionen Mark gesteigert werden. Die Münchner Unternehmensgruppe hat sich in den vergangenen zwölf Monaten an neun Firmen beteiligt.