Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


12.02.1999

Bilanzen-Telegramme

Advanced Micro Devices

Aufgrund des, wie es heißt, heftigen Preisdrucks von Marktführer Intel hat Prozessor-Hersteller Advanced Micro Devices (AMD) für das erste Quartal 1999 eine Gewinnwarnung herausgegeben. Demmach sei ein operativer Verlust "im Bereich des Möglichen". Die Prognosen der Analysten hatten sich zuletzt bei 13 Cent Profit je Aktie eingependelt. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte AMD ein Minus von 39 Cent je Aktie bilanziert.

Check Point Software

Check Point Software Technologies Ltd., Anbieter von Lösungen für Netzsicherheit und Traffic Management, hat das vierte Quartal 1998 mit einem Rekordumsatz von 40,5 Millionen Dollar abgeschlossen. Gegenüber 30,6 Millionen Dollar im vierten Quartal 1997 entspricht dies einer Steigerung von 32 Prozent. Der Umsatz im gesamten Geschäftsjahr 1998 betrug 141,9 Millionen Dollar im Vergleich zu 86,4 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. Als Reingewinn werden 69,8 (39,5) Millionen Dollar ausgewiesen.

Nokia

Der finnische Nokia-Konzern meldet für 1998 das beste Jahresergebnis in seiner Unternehmensgeschichte. Demnach übertraf das Wachstum die eigenen Erwartungen, und der Gewinn erreichte seinen bisherigen Höchststand. Das Unternehmen geht unter anderem davon aus, daß es sich zum weltweit größten Hersteller von Mobiltelefonen entwickelt hat. Der Umsatz stieg gegenüber 1997 um 51 Prozent auf umgerechnet rund 6,8 Milliarden Mark, der Betriebsgewinn kletterte um 75 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Mark.

Sprint

Der US-Carrier Sprint Corp. meldet für das Geschäftsjahr 1998 eine gegenüber dem Vorjahr 13,2prozentige Umsatzsteigerung von 15,13 auf 17,13 Milliarden Dollar. Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich von 1,37 auf 1,54 Milliarden Dollar. Entäuscht zeigten sich die Analysten aber über das vierte Quartal. Der drittgrößte Anbieter von Ferngesprächen in den USA konnte zwar mit einem Profit von 404,6 Millionen Dollar beziehungsweise 79 Cent je Aktie ein Plus gegenüber dem entsprechenden Vergleichsquartal (356,7 Millionen Dollar; 72 Cent je Aktie) verbuchen, die Wallstreet hatte jedoch mit 85 Cent pro Anteilschein gerechnet.