Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1999

Bilanzen-Telegramme

D-Link

In den vergangenen vier Jahren hat die D-Link Deutschland GmbH ihren Umsatz vervierfacht. 1998 konnte das Netzwerkunternehmen erneut um 80 Prozent auf 37, 5 Millionen zulegen. Zum ersten Mal erwirtschafteten die 25 Mitarbeiter einen Gewinn (2,3 Millionen Mark). Im Vorjahr hatte man noch einen Verlust von 900000 Mark zu verzeichnen.

Fore Systems

Auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 1998/99 (Ende: 31. Dezember 1998) bleibt Fore Systems auf Wachstumskurs. So stieg der Umsatz des ATM-Spezialisten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 158, 7 Millionen Dollar. Gleichzeitig erhöhte sich der Gewinn von 10,1 auf 11,1 Millionen Dollar. Damit fügen sich die jüngsten Ergebnisse nahtlos in das laufende Geschäftsjahr ein, dessen erste neun Monate einen Umsatz von 444,2 Millionen Dollar brachten, was einer Steigerung um 36 Prozent entspricht. Der Gewinn wird mit 35 Millionen Dollar angegeben. Vor allem das Kerngeschäft mit ATM-Switches-Lösungen für Service-Provider entwickelte sich laut CEO Thomas Gill sehr gut.

Logitech

Der Schweizer Hersteller von Peripheriegeräten Logitech hat eigenen Angaben zufolge im dritten Quartal (Ende: 31. Dezember 1998) den höchsten operativen Gewinn in der Unternehmensgeschichte erzielt. Von den 12,4 Millionen Dollar blieb aber nur ein Reingewinn von 9,6 Millionen übrig. Als Gründe nannte Logitech ungünstige Wechselkursverhältnisse, geringe Zinserfolge und die Lagerkosten für Scanner in Europa. Der Umsatz im dritten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 114,8 auf 146,2 Millionen Dollar.

Lycos

Einen operativen Verlust von 1,48 Millionen Dollar verbuchte Lycos im zweiten Quartal (Ende: 31. Januar 1999). Das entspricht einem Minus von drei Cent pro Aktie. Damit haben die Analysten fast recht behalten, die nach der kostspieligen Expansionspolitik des Internet-Suchdienstes von einem Verlust von vier Cent pro Aktie ausgegangen waren. Dabei zogen die Seiten des Web-Portals erheblich mehr Nutzer und Werbekunden an als in der Vergangenheit. Der Umsatz im zurückliegenden Quartal kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 12,6 auf 30,6 Millionen US-Dollar.