Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1998

Bilanzen-Telegramme

Ericsson

Eine kostspielige Marketing-Kampagne für Handys war maßgeblich dafür verantwortlich, daß der schwedische Telecom-Gigant Ericsson im ersten Quartal sein Wunschergebnis deutlich verfehlte. Der Vorsteuerprofit lag bei 2,64 Milliarden Kronen (zirka 650 Millionen Mark), gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 31 Prozent. Analysten waren von einem Profit in Höhe von 3,4 Milliarden Kronen ausgegangen. Den Umsatz steigerten die Skandinavier um 25 Prozent auf 38,4 Milliarden Kronen (zirka neun Milliarden Mark).

Nokia

Besser als Ericsson schnitt der finnische Wettbewerber Nokia ab, der seinen Vorsteuergewinn im ersten Quartal um 59 Prozent auf knapp 800 Millionen Mark hochschraubte. Der Nettoumsatz wuchs um 31 Prozent auf knapp fünf Milliarden Mark.

Sterling Software

Der im texanischen Dallas beheimatete Anbieter Sterling Software, bekannt durch seine System- und Anwendungs-Management-Tools, hat in seinem zweiten Geschäftsquartal den Nettogewinn um 91 Prozent auf 29,3 Millionen Dollar gesteigert. Der Umsatz wuchs um 49,3 Prozent auf 159,4 Millionen Dollar.

Cognos

Am 28. Februar endete für die US-Softwareschmiede Cognos mit deutschem Sitz in Frankfurt ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Der US-Anbieter von Business-Intelligence-Software erwirtschaftete einen Umsatz von 244,8 Millionen Dollar (plus 24 Prozent) bei einem Nettogewinn von 32,6 Millionen Dollar. Ohne zwei Firmenübernahmen wäre der Ertrag deutlich höher ausgefallen (zirka 50,6 Millionen Dollar).

Quante AG

Die Quante AG, Wuppertal, wird auf der Hauptversammlung am 10. Juni 1998 eine Erhöhung der Dividende um vier Mark vorschlagen. Das Unternehmen hat seinen Gruppenumsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr von 642,5 Millionen auf 669 Millionen Mark gesteigert. Das Betriebsergebnis wuchs um 18 Prozent auf 49,4 Millionen Mark.

Cybernet

Die Cybernet-Gruppe aus München hat 1997 mit 4,165 Millionen Mark einen um 790 Prozent höheren Umsatz erzielt als 1996 (0,468 Millionen Mark). Der Anlaufverlust stieg um 610 Prozent auf 3,1 Millionen Mark netto.