Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.1996

Bilanzen-Telegramme

Dell, Gateway 2000

Der PC-Direktanbieter Dell Computer Corp. hat im dritten Quartal 1996 (Ende: 31. Oktober) mit 2,02 Milliarden Dollar rund 19,5 Prozent mehr eingenommen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Profit lag mit 145 Millionen Dollar sogar um 40 Prozent höher. Die Gateway 2000 Inc., ebenfalls Direktversender, glänzt mit einem Umsatzanstieg von 35,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar und steigerte den Quartalsgewinn sogar um 50 Prozent auf 60,7 Millionen Dollar.

Acer, AST

Weniger erfreulich als für die Direktversender verlief das dritte Quartal für die Acer Group und die AST Research Inc. Acer setzte 1,3 Milliarden Dollar um, 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Über den Profit schweigen die Taiwaner. Sage und schreibe 135 Millionen Dollar Verlust machte PC-Hersteller AST, der nun eine 200-Millionen-Dollar-Finanzspritze von Hauptaktionär Samsung Electronics zu erwarten hat. Der Umsatz betrug 408,5 Millionen Dollar (Vorjahresquartal: 403,4 Millionen).

Symantec

Eine geringe Umsatzsteigerung von 108,5 Millionen Dollar im dritten Quartal 1995 auf nunmehr 109,2 Millionen Dollar hat die Softwareschmiede Symantec Corp. erreicht. Der Reingewinn lag bei 900000 Dollar oder zwei Cent je Aktie.

Creative Technology

Daß sich mit Soundkarten trefflich Geld verdienen läßt, beweist die zuletzt eher mit Problemen behaftete Creative Technology Ltd. Am 30. September schloß das Unternehmen das erste Quartal des Geschäftsjahres 1997 mit einem Umsatz von 284 Millionen und einem Gewinn von 14,7 Millionen Dollar ab.

Borland International

Der Anbieter von Software-Entwicklungs-Tools Borland International Inc. hat im am 30. September beendeten zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Verluste von 9,8 Millionen Dollar beziehungsweise 31 Cent pro Aktie erzielt. Als Ursachen für das schlechte Ergebnis nannte das Unternehmen die noch nicht abgeschlossene strategische Neupositionierung im Client-Server- und Internet/Intranet-Umfeld. Im entsprechenden Zeitraum des vorigen Geschäftsjahres hatte Borland noch einen Gewinn von 2,6 Millionen Dollar respektive acht Cent pro Aktie bilanziert.