Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1998 - 

Erste Eindrücke zu Ulead-Updates

Bildbearbeitung kommt nicht mehr an Web-Designern vorbei

Mit Photo Impact 4.2 und Photo Express 2.0 legt Ulead zwei Applikationen für den expandierenden Markt der digitalen Bildbearbeitung vor. Photo Impact ist eine semiprofessionelle Programmsammlung rund um das digitale Foto mit den Schwerpunkten Bildbearbeitung, -archivierung und Internet-Design (350 Mark). Photo Express richtet sich vor allem an Einsteiger und bietet eine Reihe von Photo-Impact-Funktionen unter einer einzigen Oberfläche (100 Mark).

Beide Programme erfordern Windows 95 und liegen häufig Hardwareprodukten wie Scannern, Farbdruckern und Digitalkameras bei. Nach eigenen Angaben erzielt Ulead 50 Prozent seiner Einnahmen mit dem Bundling-Geschäft. Als Zielgruppe peilt Ulead nun auch Besitzer von Handys oder Satelliten-Receivern an, die ebenfalls für die Bildbearbeitung in Betracht kommen.

An Photo Impact fällt unmittelbar die leichte Bedienbarkeit auf. Zur eingängigen Oberfläche nach Office-Art kommen hier 99 Rücknahmestufen, Befehlerekorder und eine Palette mit den zuletzt verwendeten Kommandos. Jede Einstellung für eins der zahllosen Werkzeuge oder Effektfilter läßt sich in einer "Trickkiste" samt Vorschaubild speichern.

Einerseits enthält das Update Spezialitäten für Internet-Designer, doch es bedient auch die professionelle Druckvorstufe. Die neue Version erleichtert Fotomontagen mit Hilfslinien und Grundrastern. Auf Wunsch docken montierte Elemente automatisch an diesen Linien an; so lassen sich die Komponenten einer Montage geordnet über das Bild verteilen.

Außerdem öffnet Photo Impact nun beliebig kleine Ausschnitte eines Fotos und schreibt das Detail nach der Retusche in das Gesamtmotiv zurück. Diese Funktion schont die Rechner-Ressourcen, denn Bilddateien für einen hochwertigen DIN-A4-Druck benötigen oft 25 MB Arbeitsspeicher oder mehr.

Wer Photo Impact unter Windows 98 installiert, kann das Farb-Management-System "ICM 2.0" nutzen. Es soll die korrekte Darstellung eines Farbbildes unter Berücksichtigung der Eigenschaften von Scanner, Drucker und Monitor sicherstellen. Im Zusammenhang damit steht auch die Möglichkeit, Bilder in das CMYK-Farbschema (CMYK = Cyan, Magenta, Yellow und Black) der professionellen Druckvorstufe zu konvertieren. Überdies unterstützt das Programm nun Farbdateien mit 48-Bit-Informationstiefe pro Bildpunkt.

Von allen Bildbearbeitungsprogrammen bietet Photo Impact die besten Funktionen für Internet-Gestalter. Darunter befinden sich Tools für nahtlose Hintergrundmuster, sogenannte Clickable Maps, 3D-Buttons oder optimal verkleinerte Fotos. Keine Probleme bereitet auch die Produktion kleiner Trickfilmchen für das Internet mit dem separat beiliegenden Programm "Gif Animator 2.0".

Das neue Zusatzprogramm "Button Applet" erzeugt ganze Reihen von Schaltflächen für Internet-Seiten. Schritt für Schritt nennt man Zahl, Größe und Form der Buttons, Farbe oder Muster sowie die Aufschrift. Das Besondere ist die Java-Technik: Wenn der Mauszeiger über einer Schaltfläche ruht, leuchtet diese auf, sie verfärbt oder wölbt sich. Das Schritt-für-Schritt-Verfahren beansprucht nur wenige Minuten. Anschließend kann man immer noch die gesamte Knopfreihe oder auch einen Einzelbutton beliebig verändern. Die Bilddatenbank "Album" erschließt auch größte Fotosammlungen mit mächtigen Such- und Sortierfunktionen. Zu jedem Bild lassen sich beliebige Textfelder etwa für Produktkataloge anlegen.

Im Kern enthält auch das bunte Einsteigerprogramm Photo Express die genannten Funktionen für Bildbearbeitung, Archivierung und Internet - bis hin zu den "brennenden Buchstaben". Die Software ist in zwei Ebenen gegliedert: "Photo" für die Einzelbildretusche und "Projekt" für Fotomontagen. Das erinnert an die Konkurrenten "Photo Deluxe" von Adobe oder Microsofts "Picture It". Wie diese Programme liefert auch Photo Express zahllose vorgefertigte Fotomontagen mit, in die man nur noch einzelne Motive aus den persönlichen Bereichen einfügen muß.

Fazit

Photo Impact ist ein leistungsstarkes Pixel-Paket mit heraus- ragenden Internet-Funktionen. Wer seine Fotos in Office-Dokumente einbindet oder im Internet publiziert, ist mit diesem Programm gut bedient. Die beiliegende Bilddatenbank ist unter Windows konkurrenzlos und für sich allein ein Kaufgrund. Photo Express wirkt trotz seiner spezialisierten Oberfläche eher umständlich und eignet sich nur für Privatanwender.

Heico Neumeyser ist freier Fachautor in Bad Tölz.