Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2000 - 

Miniaturen professionell verwalten

Bildrecherche mit Cumulus 5

Mit "Cumulus 5" bietet der amerikanische Hersteller Canto eine innovative Bilddatenbank an. Heico Neumeyer* hat untersucht, wie sich das Programm im Grafikalltag bewährt.

Cumulus 5 verbindet gute Ideen zur Katalogisierung und Bildrecherche mit einer einfachen Oberfläche. Das Produkt eignet sich deshalb auch für den professionellen Einsatz, also überall dort, wo größere Bildmengen übersichtlich verwaltet werden sollen: in Pressestellen, Agenturen, Druckereien oder bei Fotografen.

Die Software zeigt erfasste Bilddateien als Miniaturen innerhalb eines Bildschirmkatalogs. Dabei lassen sich jeder Datei beliebige Kategorien zuteilen, etwa "Kunde X", "Produktfotos" oder "lizenzfrei". Das Besondere bei Cumulus sind die Unterkategorien: Die Kriterien lassen sich beliebig hierarchisch staffeln, so dass man beispielsweise eine Unterkategorie "Kunde-X/1999/Außenaufnahmen/Hochformate/Noch nicht verwendet" erzeugt.

Äußerst einfach ist auch das Auffinden einzelner Themen: Die Kategorien erscheinen in einer Baumstruktur im Programmfenster - diese Darstellung ist allen PC-Nutzern vom Dateiverzeichnis her vertraut. Durch Anklicken werden die gewünschten Miniaturen ein- und alle anderen Motive ausgeblendet. Mit einem weiteren Klick wechselt man die Kategorie oder ergänzt die aktuelle Ansicht um eine weitere Kategorie - ganz wie in einem Datei-Manager. Die Kategorien lassen sich jederzeit löschen, umbenennen, verschieben oder verbergen. Um Bilder einer Kategorie zuzuordnen, werden sie auf den entsprechenden Namen in der Baumdarstellung gezogen.

Wenig Mühe bereitet auch die Suchfunktion, die an das gelungene Suchfenster des Mac-Betriebssystems erinnert. Beliebig viele Kategorien und Bildeigenschaften lassen sich hier über "und"- beziehungsweise "oder"-Abfragen verknüpfen. Auf diese Weise werden zum Beispiel alle in JPG abgelegten Hochformate aus dem Jahr 1999 für Kunde X gefunden. Ein vorhandenes Abfrageergebnis lässt sich durch eine weitere Recherche ersetzen, ergänzen oder einschränken. Allerdings fehlt der Operator "nicht" ebenso wie eine Möglichkeit zur Abfrage über mehrere Kataloge hinweg.

Wichtig für professionelle Nutzer: Neben dem Ausdruck von Katalogen oder Einzelbildern bietet Cumulus 5 weitreichende Möglichkeiten, Fotos auch digital zu präsentieren oder weiterzugeben. Bei den Miniaturen im Katalog kann man je nach Situation blitzschnell zwischen verschiedenen Pixelmaßen wählen. Die Kategorien und Notizen zu jeder Miniatur lassen sich mit beliebiger Schriftart und Platzierung einblenden oder verbergen. Zudem ist es möglich, Miniaturen unabhängig vom Originalbild zu drehen, aufzufrischen oder komplett gegen ein anderes Motiv auszutauschen.

Diaschauen erzeugt Cumulus stets im Quicktime-Format in frei wählbaren Pixelgrößen. Das Programm zeichnet Tonanmerkungen zu Einzelbildern auf, zusätzlich ist eine Klangdatei für die Gesamtschau möglich. Cumulus 5 erstellt auch HTML-Kataloge für Web-Seiten. Miniaturengröße und Textinformationen lassen sich auch hier problemlos ändern. Weit mehr Spielraum bietet die separat erhältliche Web-Publisher-Software, die Web-Seiten dynamisch aktualisiert und ein Warenkorbsystem anbietet, in das der Betrachter die gewünschten Aufnahmen zusammenstellt. Allerdings steht mit dem Web Publisher keine E-Commerce-Funktion für die Abrechnung via Internet zur Verfügung. Im Übrigen lassen sich die Datenbanken auch in Access- und Filemaker-Formate exportieren.

Außerdem gibt es Cumulus in einer Browser-Variante, die man lizenzfrei zusammen mit einer Bilddatenbank an Kunden übergeben kann. So recherchiert jeder Betrachter auf eigene Faust in verschiedenen Kategorien. Cumulus-Kataloge mit Browser, im HTML-Format oder als Quicktime-Show bieten sich überdies auch für Visitenkarten und Promotion-Aktionen auf CD-ROM an.

Cumulus 5 kostet in der Einzelplatz-Ausgabe für Mac oder Windows rund 200 Mark. Canto liefert überdies verschiedene Server-Versionen, die auch FTP-Zugriffe erlauben, für diverse Betriebssysteme an. In der Enterprise-Edition sind die Programmier-Schnittstellen (APIs) offen gelegt, so dass mit dem zugehörigen Software Developer Kit (SDK) eigene Lösungen möglich sind. Die meisten Programmversionen und Handbücher bietet der Hersteller zum Test auch auf seiner Seite www.canto.de an.

Fazit: Cumulus 5 ist eine hochinteressante Bilddatenbank mit starken Möglichkeiten zum Katalogisieren und Recherchieren. Das Programm eignet sich gut für Fotografen und Agenturen verschiedener Größe. Die Einarbeitungszeit hält sich in Grenzen.

*Heico Neumeyer ist Fachjournalist und Softwaretrainer für Bildbearbeitung in Gaißach, Oberbayern (neumeyer@aol.com).