Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.1985 - 

Untersuchung in Österreich zeigt:

Bildschirmarbeit kann Probleme bringen

WIEN (apa) - Die Belastung und Beanspruchung der Arbeitnehmer bei Bildschirmarbeit ist Thema einer Untersuchung, die vom Sozialministerium und der Wiener Arbeiterkammer durchgeführt wurde. Weltweit dürften derzeit rund 50 Millionen Computerbildschirme im Einsatz sein, in Österreich sind es nach einer Schätzung der Diebold Parisini GmbH rund 170 000.

Diese Zahl wird sich nach Ansicht der Computerfachleute in den nächsten drei Jahren fast verdoppeln. Falls der derzeitige Trend (jährliche Zuwachsraten 20 bis 25 Prozent) anhält, werden 1988 rund 330 000 Bildschirme im Einsatz sein. Zum Vergleich: Derzeit gibt es in Österreich rund 2,7 Millionen Arbeitnehmer.

Die Arbeitsplätze an Computern verteilen sich in unterschiedlichem Ausmaß auf Systeme der verschiedenen Größenklassen. Rund 30 000 Bildschirmarbeitsplätze gibt es zur Zeit an Mikrocomputern, etwa 65 000 im Bereich der Bürosysteme mittlerer Größenordnung. An Großcomputern, an denen oft Hunderte Bildschirme angeschlossen sind, sind insgesamt rund 75 000 Terminals installiert.

Bildschirmarbeit bringt : Probleme aus Sicht der Arbeitsmedizin, aus rechtlicher Sicht und auch aus gewerkschaftlicher Sicht. Die betroffenen Arbeitnehmer sind, so das Ergebnis der Umfrage, unter anderem Belastungen durch Strahlung ausgesetzt. In mehreren Vorträgen und in einer Podiumsdiskussion wurde bei der Untersuchung jedes dieser Themen behandelt.