Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.06.1986 - 

Umstellung auf neue Software verlief nach Plan:

Bildschirmtext geht in die zweite Runde

NÜRNBERG (sch) - Die Umstellung des Bildschirmtextsystems auf "Stufe zwei", die eine geänderte Zugriffs- und Gebührenordnung vorsieht, ist nach Angaben der Deutschen Bundespost planmäßig und glatt über die Bühne gegangen.

Am 18. Juni wurde eine Kopie des Datenbestandes der Btx-Leitzentrale in Ulm erstellt. Mit diesem Datenbestand erfolgte am 21. Juni die Wiedereröffnung des Betriebs. Dies hatte allerdings zur Folge, daß alle Änderungen im System der Stufe 1 nach dem 18. Juni, so zum Beispiel Seitenüberarbeitungen, Paßwortänderungen, Änderungen der Freizügigkeit sowie Mitteilungs- und Antwortseiten (auch wenn sie zurückgelegt wurden), nicht im Datenbestand der Stufe 2 enthalten sind. Nach abschließenden Tests hat die Post dann am 20. Juni das gesamte Btx-Netz abgeschaltet und die vorbereitete Umstellung aller Netzkomponenten Zug um Zug durchgeführt. Die umgestellten Bildschirmtext-Vermittlungszentralen sind inzwischen bereits wieder in Betrieb. Letzte Änderungen wurden bis zum 23. des Monats vorgenommen.

Die Btx-Umstellung beinhaltet die Einführung regionaler Btx-Angebote, die Mitbenutzung von Btx-Abschlüssen und die Abrufstatistik für Btx-Seiten. Die Regionalisierung von Btx-Angeboten ermöglicht es den Angaben der Post zufolge nun auch kleineren Unternehmen, zum Beispiel ein 50-Seiten-Angebot für rund 100 Mark monatliche Gebühren bereitzustellen.

Außerdem seien Anbieter mit begrenztem Wirkungskreis über ihre Region leichter aufzufinden. Mit der neuen Abrufstatistik könnten die Anbieter für ihre Seiten die Abrufhäufigkeit erfassen lassen und damit die Akzeptanz ihrer Angebote messen.