Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Erste Handheld-PCs ab sofort in den USA erhältlich


22.11.1996 - 

Bill Gates enthüllt Windows CE auf der Comdex in Las Vegas

Auf der Comdex in Las Vegas hat Microsoft das neue 32-Bit-Betriebssystem Windows CE und den dazugehörigen HPC vorgestellt. Unterstützung findet das Softwarehaus aus Redmond bei dieser Initiative durch führende Unternehmen der Branche, darunter Casio, Hewlett-Packard, Hitachi, NEC und Philips, die Compaq mit der entsprechenden Hardware beliefern. Die aus dieser Kooperation hervorgegangene Handheld-Lösung der Texaner trägt den Namen "PC Companion" und ist in drei Versionen verfügbar. Mehr als 90 Hersteller sollen bereits an Windows-CE-basierten Programmen, Peripheriegeräten und Kommunikationslösungen arbeiten, die spätestens zur Jahresmitte 1997 erwartet werden.

Benutzern von Windows 95 wird die CE-Oberfläche bekannt vorkommen. Kein Wunder, denn beide Systeme vereinen Standard-Features wie den Start-Button, die Task-Bar und das Explorer-Interface (siehe Abbildung). Zum Lieferumfang der Betriebsplattform gehören ein Information Manager mit Kalender und Adreßbuch, aber auch abgespeckte Versionen der populärsten Programme aus Microsofts Office-Suite: Die "Pocket"-Versionen von Word und Excel lassen den Anwender Dateien erstellen, die nachher mit dem Vollprogramm auf dem Desktop weiterbearbeitet werden können. Die "Inbox", ein elektronischer Mail-Client, und der "Pocket Internet Explorer" runden das Software-Angebot ab.

Um mit der großen, weiten Welt kommunizieren zu können, verfügt Windows CE über integrierte TCP/IP- und PPP-Protokolle sowie Kommunikations-Schnittstellen, die Anbindung an das Internet und remote Server ermöglichen. Auch Datenübertragung zwischen Handheld-PCs via Infrarotlicht wird unterstützt. Nach Angaben von Microsoft ist Windows CE Desktop-kompatibel, so daß Datenaustausch und Informationsabgleich keine Schwierigkeiten bereiten.

Die Eingabe erfolgt wahlweise über die Tastatur des HPCs oder einen Stift und das Graustufen-Touchscreen des Gerätes. Die neuen Rechner besitzen eine serielle Schnittstelle und einen PCMCIA-Slot des Typs II. Herzstück der Geräte sollen Hitachi-SH3- und Mips-R4000-Mikroprozessoren sein. Außerdem verfügen die Handhelds nach Microsofts Spezifikation über 2 bis 4 MB Arbeitsspeicher und ausbaufähigen ROM-Speicher von mindestens 4 MB. Lange Boot-Zeiten werden durch die "Instant-On"-Funktion vermieden. Ein teurer Akku ist laut Hersteller überflüssig, da der HPC seine Energie aus zwei Mignon-Batterien bezieht.

Erste Exemplare der neuen Handrechner sind in den USA zu Preisen ab 500 Dollar sofort erhältlich. Internationale Versionen werden nach Angaben der Gates-Company spätestens in der zweiten Jahreshälfte 1997 verfügbar sein. Nach Aussagen von Digital Equipment wird Microsoft schon bald auch Unterstützung für Intels "x86"- und Digitals "Strongarm"-Mikroprozessoren in Windows CE integrieren. Genauere Angaben zu HPC-Absichten wollte man bei Digital zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht machen. Thomas Schild, Produkt-Manager für den Strongarm-RISC-Prozessor von Digital Semiconductor, sagte aber, daß Windows-CE-Ankündigungen Anfang Dezember folgen würden.